RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVSchluss mit lustig: Heute fällt die monatliche IT-Panne etwas ernster aus als gewohnt. In der Regel wird an dieser Stelle ein Fall unfassbarer Tölpelei und naiver Gutgläubigkeit vorgestellt, der zu einem Schaden in der Kanzlei-IT führt, über den man zugleich weinen und lachen kann. Dabei soll allerdings neben der Erheiterung auch ein weiteres Ziel erreicht werden: Die Sensibilisierung von Kanzlei-Mitarbeitern und -inhabern für die Gefahren, die zu Systemausfällen und Datenverlusten führen. In jüngerer Zeit war einer der Hauptdarsteller dabei der gemeine Verschlüsselungstrojaner. Und der kommt seit einigen Wochen in neuem Gewand daher – nehmen Sie sich bitte fünf Minuten Zeit und leiten Sie diese Information an Ihre Kollegen weiter.

Hier geht nichts mehr

Regelmäßige Leser der IT-Panne des Monats kennen den häufigsten Startpunkt der Geschichte: Ein Anruf aus einer Anwaltskanzlei. Und wie so häufig klagt auch in diesem Fall unsere Kundin Sieglinde Sicher, dass in der Kanzlei gar nichts mehr geht. Server und Rechner zeigen nur noch einen brachial anmutenden Totenkopf mit einer Lösegeldforderung. Und das bei der Sieglinde! Sicherheit war ihr immer wichtig, deshalb hat sie eine Datensicherung, Virenschutz und macht wirklich jedes Jahr eine Sensibilisierungsschulung für die ganze Kanzlei. Und jetzt das! Wie konnte es bloß dazu kommen? Und noch viel wichtiger: Wie geht es jetzt weiter?

Plausibilität vor Sicherheit

Die erste Frage ist recht einfach zu beantworten: Sieglinde selbst ist auf eine der aktuell erfolgreichsten Kampagnen hereingefallen. Sie hat eine Bewerbung geöffnet, einfach weil es so plausibel war. Die Kanzlei hat eine offene Stelle an die örtliche Arbeitsagentur gemeldet und nun erscheint diese Mail mit Bezug auf eben diese Behörde. Dass die gesamten Bewerbungsunterlagen wegen ihrer Größe in einem .zip-Verzeichnis komprimiert wurden, ist nachvollziehbar. Da kann man sich und andere zu Tode sensibilisieren: Wenn es plausibel genug ist, dann treten Sicherheitsbedenken in den Hintergrund. Gleichzeitig können Virenschutz und weitere Sicherheitssoftware zwar immer mehr Schadsoftware aussortieren. 100% Sicherheit allerdings gibt es nicht. Schadhafte Mails werden immer wieder bei den Nutzern ankommen. Sieglinde öffnet also die Mail, dann den Anhang und damit auch den Verschlüsselungstrojaner, der direkt mit der Verschlüsselung des gesamten Netzwerkes beginnt.

Prävention ist alles

Die Antwort auf die zweite Frage ist zunächst ebenfalls recht klar: Eine Entschlüsselung funktioniert in den seltensten Fällen, also spielen wir die Systeme aus der letzten Datensicherung wieder ein und weiter geht es. Genau an dieser Stelle wird es häufig kniffeliger als gedacht: So hat auch die Sieglinde bereits vor vier Jahren eine Datensicherung einrichten lassen – genau so lange hat sie damit dann auch gar nichts mehr gemacht: Überprüfung der Datensicherung? Fehlanzeige. Testweise Rekonstruktion? Wird schon klappen. Anpassung der Sicherung nach Softwareupdates? Ach, sowas sollte man machen? Im Ergebnis sind viele Datensicherungen, die wir heutzutage in Anwaltskanzleien vorfinden, unvollständig, nicht aktuell oder, wie im Fall von Sieglinde, vier Jahre alt. Sie hat es einfach nie überprüft.

DATENSICHERUNG

Man kann es nicht oft genug sagen: Datensicherung ist die mit Abstand wichtigste Maßnahme der IT-Sicherheit. Sie muss nicht nur einmal eingerichtet, sondern laufend überprüft, angepasst und testweise rekonstruiert werden. Die Sieglinde hat Glück im Unglück: Wenige Wochen vor dem Virenbefall hat sie von uns ein Online-Backup einrichten lassen (Anmerkung des Autors: Ich kann nichts dafür, es hat sich wirklich genau so ereignet…). So werden die Daten täglich automatisiert in das Deutsche Anwaltsrechenzentrum gesichert. Wir konnten den Datenbestand des Vortages innerhalb von einer Stunde wieder herstellen und Sieglinde hat den Verschlüsselungstrojaner zwar nicht verhindert, seine Wirkung allerdings dramatisch verringert. Ohne ein zusätzliches Online-Backup mit regelmäßiger Überprüfung wären alle Daten der letzten vier Jahre verschwunden. Und so sieht es geschätzt in jeder zweiten deutschen Anwaltskanzlei aus. Daher der überhaupt nicht witzige, sehr ernst gemeinte Rat: Sichern Sie Ihre Daten, überprüfen Sie die Sicherungen, testen Sie regelmäßig die Wiederherstellung und machen Sie das in Zusammenarbeit mit einem Fachmann. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Datensicherung zur Verfügung, erarbeiten mit Ihnen eine Datensicherungskonzept und setzen es in Ihrer Kanzlei um. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. 

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVAm 23. September 2016 findet das 2. Michgehl & Partner Anwaltsforum in Nordwalde / Münster statt. Nach der überaus erfolgreichen Premiere mit über 100 Teilnehmern im Vorjahr konnten wir auch für dieses Jahr spannende Referenten und Themen für den strategischen Austausch von Anwalt zu Anwalt gewinnen. Die Hamburger Kanzleiberaterin Johanna Busmann, Autorin des Fachbuchs „Chefsache Mandantenakquisition“ wird einen Tagesworkshop zur Strategie und Vermarktung der Anwaltskanzlei halten. Darüber hinaus werden betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der Anwaltskanzlei, Digitalisierung, Mobilität und das Deutsche Anwalts-Rechenzentrum auf der Agenda stehen.

Da die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf 60 begrenzt sein wird und insbesondere der Tagesworkshop schnell ausgebucht sein wird, empfehlen wir Ihnen, sich direkt die Teilnahme am Anwaltsforum zu sichern. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular am Ende des Artikels oder die Faxanmeldung.

Vom Organ der Rechtspflege zum Unternehmer: Die Agenda

10:00 – 10:10

aaaaa HE FJMBegrüßung durch Unternehmensgründer und geschäftsführenden Gesellschafter Franz-Josef Michgehl und Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Holger Esseling

 

 

10:10 – 13:00

buch-busmann-cover_neuTagesworkshop Teil I (Seminarraum, Anmeldung erforderlich)

Strategie- und Zielfindung in der Anwaltskanzlei

Johanna Busmann, Kanzleiberaterin und Autorin des Fachbuchs „Chefsache Mandantenakquisition“

 

10:10 – 11:00

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVWorkshop Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der Anwaltskanzlei (1. OG)

Dipl.-Kfm. Holger Esseling

 

 

 

11:00 – 12:00

aaaaa TAB kleinDigitale Aktenführung mit E-Akte, Workflows und beA (1. OG)

Rechtsanwältin Tina Ablas

 

 

 

12:00 – 13:00

aaaaa JBE kleinMöglichkeiten der mobilen Arbeit (1. OG)

Jasmin Besseling, Kanzleiberaterin

 

 

 

 

13:00 – 14:00          Mittagspause

 

14:00 – 17:00

buch-busmann-cover_neu

Tagesworkshop Teil II (Seminarraum, Anmeldung erforderlich)

Aufbau Kanzlei-Marketing und Umsetzung auf der Webseite

Johanna Busmann, Kanzleiberaterin und Autorin des Fachbuchs „Chefsache Mandantenakquisition“

 

14:00 – 15:00

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVDie RA-CLOUD im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum (1. OG)

Dipl.-Kfm. Holger Esseling

 

 

 

15:00 – 16.00

aaaaa FJM kleinIT-Sicherheit in der Anwaltskanzlei (1. OG)

Franz-Josef Michgehl

 

 

 

 

16:00 – 17:00

besonderes elektronisches anwaltspostfach

Diskussionsrunde beA: Was kommt ab dem 29. September auf Anwaltskanzleien zu? (1. OG)

 

 

17:00 – 18:00

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumAusklang und Besichtigung der Kanzlei der Zukunft „reloaded“: Die RA-CLOUD im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum

 

 

Jetzt zwei kostenlose Teilnehmerplätze sichern

Wir  gehen davon aus, dass das 2. Michgehl & Partner Anwaltsforum schnell ausgebucht sein wird. Als Leser unseres Newsletters und unseres Blogs laden wir Sie ein, mit 2 Personen kostenfrei am allgemeinen Programm des Anwaltsforums teilzunehmen, die Teilnahme am Tagesworkshop mit Johanna Busmann kostet 49,- € pro Person. Sie können hier auch auf die Faxanmeldung zugreifen. Wir freuen uns auf Sie am 23. September in Nordwalde bei Münster.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Michgehl und Partner Süd Eingang AnwaltsforumAm 15. Juli 2016 haben wir in München eine doppelte Premiere gefeiert: In unseren neuen Büroräumen am Bavariaring, direkt an der Theresienwiese, fand das erste Michgehl & Partner Anwaltsforum im Süden statt. Mit Prof. Dr. Dirk Heckmann konnten wir einen herausragenden Key Note Speaker gewinnen und mit unserer neuen RA-CLOUD aus dem Rechenzentrum ein technisches Highlight präsentieren. So konnten wir mit fast 50 Anmeldungen auch ein hohes Interesse bemerken. Einen kurzen Rückblick auf einen Tag voller unternehmerischer Impulse für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte möchten wir an dieser Stelle bieten.

IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht

Heckmann AnwaltsforumNach der Begrüßung durch Unternehmensgründer Franz-Josef Michgehl und Niederlassungsleiter Ass. jur. Reinhard Cebulla machte Prof. Dr. Dirk Heckmann den Auftakt der folgenden Vortragsreihe. Als Lehrstuhlinhaber an der Universität Passau, netzpolititscher Berater der CSU und Verfassungsrichter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof konnte er einen besonderen Blick auf die IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht bieten – wobei er lieber von „IT-Unsicherheit“ spricht. Schließlich sei offenkundig, dass eine vollständige IT-Sicherheit nicht existiert. Allerdings lauern hier Haftungsfallen für Entscheider und damit auch Rechtsanwälte. Neben dem Berufs- und Strafrecht bemüht Heckmann dabei auch § 823 BGB für die Frage der Schadenersatzpflicht bei Fahrlässigkeit. Und die Sicherheitslücken sind in der Praxis in der Tat unübersehbar: Unerledigte Sicherheitsupdates, mangelhafte Datensicherung, fehlende Schulungen und vieles mehr prägen den Alltag. Heckmann stellt zudem klar: „Ohne IT-Konzept sind Sie praktisch immer in der Haftung.“ Grundsätzlich seien demnach fehlende Konzeption und das Unterlassen des Einsatzes handelsüblicher Sicherheitslösungen die wesentlichen Haftungsfallen. Weitere Einbußen wie Reputationsverlust oder Umsatzrückgang noch gar nicht eingerechnet. Prof. Dr. Heckmann konnte diese trockene und eigentlich wenig begeisternde Materie mit Freude und Humor überbringen und versetzte die Teilnehmer in nachdenkliche Neugier.

Kanzlei-Strategie und Online-Marketing

Es ist nicht einfach, einen Menschen zu finden, der direkt nach dem Key Note Speaker auf die Bühne möchte. Also hat Dipl.-Kfm. Holger Esseling, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing bei Michgehl & Partner, diesen Platz eingenommen. Thematisch lieferte er nun den Gegenentwurf zum Vorredner: Statt IT-Sicherheit und Haftung stand nun Online-Marketing und Kanzleistrategie auf dem Plan – also durchaus lebendigere Themen, die Wachstum und Gestaltung statt Abwehr und Angst adressieren. Esseling begann seinen Vortrag mit einer Folie, in der Marketing-Aktivitäten in Anwaltskanzleien mit zwei Werten visualisiert sind: Für wie erfolgreich werden die Maßnahmen gehalten und wie oft werden sie eingesetzt. Auffällig dabei: Einige Aktionen bringen  wenig oder nichts und das ist den Kanzleien auch klar – und trotzdem werden sie durchgeführt. Wieso? Weil sie einfach sind. Ein Profil in den Gelben Seiten, bei anwalt.de oder die berühmte Weihnachtskarte setzen nicht voraus, dass man vorher die eigene Strategie und Positionierung hinterfragt hat. Doch genau das ist für erfolgreiches Marketing unverzichtbar, insistierte Esseling, der privat einen der erfolgreichsten deutschen Online-Gitarrenkurse betreibt.

Michgehl Fassanstich AnwaltsforumUnd so folgte in den nächsten 30 Minuten ein Intensiv-Abriss der wichtigsten Werkzeuge für die Strategie-Entwicklung und das Online-Marketing: Vision, Mission, Zielgruppe, Leistungsangebot, Umsetzung. Diese Grundlagen wurden ergänzt um die neuen Möglichkeiten insbesondere bei Google: Wie verhalten sich die Wettbewerber? Was suchen potentielle Mandanten überhaupt? Auf Basis solche Recherchen kommt er beispielsweise zu dem Schluss, dass es als Familienrechtler nicht unbedingt zielführend sein muss, sich als „Fachanwalt Familienrecht“ herauszustellen. Ungleich häufiger werden beispielsweise Begriffe wie „Trennungsunterhalt“ oder „Trennungsunterhalt berechnen“ gesucht. Und diese Menschen werden ein Jahr später zur unmittelbaren Zielgruppe für die Begleitung einer Scheidung. Anhand solcher Beispiele geht er einen Schritt nach dem anderen durch und beschreibt die Umsetzung wirkungsvoller Online-Marketing Strategien. Die Teilnehmer lässt er dabei nach einer knappen Stunde tatenfroh und begeistert, aber auch etwas orientierungslos zurück. Die passende Zeit für einen Fassanstich durch Franz-Josef Michgehl und die passenden bayerischen Speisen.

Digitalisierung und Optimierung der Kanzleiabläufe

Michgehl Ablas Digialisierung KanzleiAuch die Vortragszeit nach der Mittagspause ist nicht gerade beliebt, weil die Teilnehmer aus dem berühmten „Suppenkoma“ erweckt werden müssen. Rechtsanwältin Tina Ablas gelang das im Zusammenspiel mit Franz-Josef Michgehl hervorragend. Sie stellten die Herausforderungen der Digitalisierung in Anwaltskanzleien so praktisch dar, dass die Teilnehmer aktiv wurden, blieben und viele konkrete Nachfragen stellten. Insbesondere die Abbildung der bisher papiergebundenen Abläufe innerhalb der Kanzleisoftware RA-MICRO stand im Fokus: Wie kommt die Akte in die Software? Wie funktioniert der E-Workflow in RA-MICRO vom Posteingang über Notizen, Verfügungen und Bearbeitungen bis hin zum Postausgang? Welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung wiederum an die IT-Infrastruktur und die IT-Sicherheit? Vor dem Hintergrund des anstehenden Starts des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches am 29. September 2016 sind es genau diese Fragen, die Rechtsanwälte sich stellen und auf die Michgehl & Partner die Antworten liefert. Schließlich wird hier seit 30 Jahren „Kanzlei. IT. Einfach. Sicher.“ gemacht.

Das beA kommt…

beA Meising RA-MICROUnd so durfte auch DAS aktuelle Thema in der Kanzlei-IT nicht fehlen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach beA. Nach verschobenem Start und einigen Unklarheiten soll es nun tatsächlich am 29. September starten – zunächst ohne Nutzungspflicht bis diese am 1.1.2018 eintritt. Rechtsanwältin Ulrike Meising, die durch ihre Tätigkeit im RA-MICRO Go Store München sehr dicht am Thema ist und zeitgleich als Fachanwältin für Familienrecht und bald für IT-Recht sowie als Mediatorin Praxiserfahrung mitbringt, präsentiert dieses Thema mit beinahe beißendem Humor – gepaart mit vielen praktischen Ratschlägen zur Einführung des beA. So sollten Anwaltskanzleien so früh wie möglich mit der Nutzung beginnen, um die „Probezeit“ bis zum 1.1.2018 hinreichend zu nutzen und die Kanzlei auf die anstehende Digitalisierung vorzubereiten. Eine Benachrichtigung sorgt dafür, dass das beA nicht jeden Tag überprüft werden muss, sondern neue Eingänge per Mail angezeigt werden. Bei der praktischen Einrichtung des beA unterstützt Michgehl & Partner zudem mit einem „beA Premium Support„.

Kanzlei-IT im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumEin technisches Highlight der Ausstellung auf dem 1. Michgehl & Partner Anwaltsforum in München war sicherlich die RA-CLOUD im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum. Hier hat Michgehl & Partner ein eigenes Rechenzentrums-Angebot für Rechtsanwälte aufgebaut, das ihnen von jedem Ort und jedem Endgerät aus zur Verfügung steht. Durch diese Zentralisierung und damit einhergehende Standardisierung wird der Betrieb vereinfacht, die Problemlösung beschleunigt und vor allem hat die Kanzlei mit ihrer IT nichts mehr zu tun, da alle kritischen Komponenten im Rechenzentrum betrieben werden. Veranschaulicht wurde das Prinzip mit mehreren iPads.

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumEigentlich lässt sich RA-MICRO gar nicht auf dem iPad betreiben – durch die Konstruktion von Michgehl & Partner jedoch fungiert das Endgerät nur noch als Fernsteuerung eines virtuellen Arbeitsplatzes im Rechenzentrum. So schaltet sich das iPad auf den entfernten Rechner auf und zeigt den gewohnten Windows-Arbeitsplatz, ohne dass die Daten und Anwendungen wirklich auf dem iPad liegen. Das Überzeugendste dabei: Die Geschwindigkeit. Sowohl das Netzwerk als auch das bedienende Gerät sind relativ unbedeutend – die Verarbeitung läuft im Rechenzentrum und hier können genau die Ressourcen bereitgestellt werden, um eine hervorragende Leistung zu erzielen. Dass die IT-Sicherheit in einem professionellen Rechenzentrum um Längen besser gewährleistet werden kann als in der Kanzlei, mutiert dabei schon fast zur Nebensächlichkeit.

Fazit: High Tech meets bayerische Gemütlichkeit

Weißwurst und Cloud, ein Helles und ein Online-Backup, Leberkäs und Prozess-Optimierung: Bayerische Gemütlichkeit und High Tech sind kein Widerspruch, sie leben auf dem Michgehl & Partner Anwaltsforum in München in friedlicher Koexistenz. Die zahlreichen Gespräche im Laufe der Veranstaltung zeigen uns ein hohes Interesse an der Digitalisierung der Kanzlei und auch an der verstärkt unternehmerischen Ausrichtung der Rechtsanwälte. Einige Erkenntnisse bleiben hängen, für die Michgehl & Partner bereits die passenden Angebote entwickelt hat:

1. Vortrag Prof. Dr. Heckmann: Anwaltskanzleien benötigen ein IT-Konzept, um Haftungsrisiken zu umgehen. Wenn Sie ein IT-Konzept für Ihre Kanzlei erstellen lassen möchten, wenden Sie sich einfach per Mail an h.esseling@michgehl.de

2. Vortrag Prof. Dr. Heckmann: Handelsübliche Sicherheitslösungen, die wirtschaftlich tragbar sind, müssen auch eingesetzt werden, um nicht fahrlässig zu handeln. Michgehl & Partner bietet hierzu ein umfangreiches Instrumentarium von IT-Monitoring und Patch Management über Datensicherung bis hin zur eSupport-Flatrate für Ihre Kanzlei. Lassen Sie uns doch einmal über den passenden IT-Service für Sie sprechen. Stimmen Sie einfach einen Termin mit Reinhard Cebulla ab: r.cebulla@michgehl.de

3. Vortrag Dipl.-Kfm. Holger Esseling: Anwaltskanzleien benötigen eine klare Positionierung, eine sinnvolle Strategie und die passenden Online-Werkzeuge, um auch in Zukunft Mandanten zu akqurieren. Sie benötigen eine neue Homepage oder doch lieber einen Tages-Workshop zur Kanzlei-Strategie. Wenden Sie sich gerne per Mail an h.esseling@michgehl.de

4. Vortrag RAin Tina Ablas und Franz-Josef Michgehl: Nach kurzer Umgewöhnung bietet die Digitalisierung der Kanzleiabläufe großes Potential zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung. Gerne schulen wir Sie und Ihre Mitarbeiter im Umgang mit dem RA-MICRO E-Workflow. Senden Sie einfach eine Anfrage an sued@michgehl.de

5. Vortrag RAin Ulrike Meising: Das beA kommt, jede Kanzlei sollte so früh wie möglich mit den Vorbereitungen beginnen. Michgehl & Partner unterstützt Sie gerne bei der Ersteinrichtung mit dem beA Premium Support. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: beA Premium Support.

 

Zuschauer

Der strategische Austausch von Anwalt zu Anwalt feierte im vergangenen Jahr eine überwältigende Premiere: 144 Anmeldungen haben wir zum 1. Michgehl & Partner Anwaltsforum erhalten. Am 23. September 2016 findet nun der Nachfolger statt: Das 2. Michgehl & Partner Anwaltsforum in Nordwalde bei Münster. Einmal mehr werden werden wir in Workshops und Vorträgen unternehmerische Themen in der Anwaltskanzlei behandeln. Für den Teil Strategie-Entwicklung und Vermarktung konnten wir die Hamburger Kanzlei-Beraterin Johanna Busmann gewinnen. Sie wird ganztägig in einem Raum einen Intensiv-Workshop die Möglichkeit bieten, das Leistungsspektrum und die Nutzenargumentation der Kanzlei auf den Punkt zu bringen und damit erfolgreicher zu akquirieren.

Die Themenbereiche Kanzlei-Strategie und Kanzlei-Organisation möchten wir wie im vergangenen Jahr mit Vorträgen und Workshops von Anwalt zu Anwalt abdecken. Für Ihre Themenwünsche oder Ihren eigenen Vortrag freuen wir uns auf Ihre Beantwortung unserer Themen-Umfrage:  https://docs.google.com/forms/d/1fUMc90YOSsSIZvFTyCiDgEvGykmL7c2i4Ej02Tn9_cc/viewform?usp=send_form

Ein neues Format für Rechtsanwälte

Was ist das Michgehl & Partner Anwaltsforum 2016?

  • 23. September 2016, 10:00 – 18:00 Uhr in Nordwalde / Münster
  • Strategischer Austausch von Anwalt zu Anwalt
  • Ganztägiger Strategie-Workshop mit Kanzlei-Beraterin Johanna Busmann
  • Praxisvorträge von Rechtsanwälten
  • Zwei parallele Vortrags-Slots zu unterschiedlichen Themen
  • Themenbereiche Strategie, Akquise, Führung und Kanzlei-Organisation
  • Gemeinsamer Ausklang

Ein Gemeinschaftsprojekt

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – und auch ein Risiko. Das Michgehl & Partner Anwaltsforum lebt von Ihrer Beteiligung. Unsere Kunden, weitere Kanzleien und Dienstleister der Branche diskutieren bereits sehr eifrig auf unseren Hausmessen, Veranstaltungen und Schulungen. Daher erwarten wir ein hohes Interesse an der inhaltlichen Auseinandersetzung miteinander. Und das benötigen wir auch – immerhin soll die Ausgestaltung der Agenda wesentlich durch Rechtsanwälte erfolgen. Die Rahmenagenda teilt sich in zwei Bereiche und könnte so aussehen:

09:30 – 10:00     Eintreffen der Teilnehmer

10:00 – 10:10      Begrüßung

10:10 – 13:00 (Seminarraum 1)

Strategie & Marketing: Entwicklung von Kanzleistrategie und konkreten Zielen, Kanzlei-Beraterin Johanna Busmann

10:10 – 11:00 (Seminarraum 2)

Strategie & Marketing: Spezialisierung und Kooperation als Chance für Anwaltskanzleien (Beispiel Anwaltsvortrag)

Organisation & Führung: Die Rolle der Rechtsanwaltsfachangestellten ändert sich, von der Assistentin zur wertschöpfenden Mitarbeiterin (Beispiel Anwaltsvortrag)

11:00 – 12:00 (Seminarraum 2)

Strategie & Marketing: Wie unsere Kanzlei nach zwei Jahren 50% der Mandanten online gewinnt (Beispiel Anwaltsvortrag)

12:00 – 13:00 (Seminarraum 2)

Organisation & Führung: Hierarchie oder Arbeitskreis – was Anwaltskanzleien von Unternehmen lernen können (Beispiel Anwaltsvortrag)

13:00 – 14:00     Snacks & Gespräche

14:00 – 17:00 (Seminarraum 1)

Strategie & Marketing: Entwicklung einer Online-Strategie für Ihre Kanzlei, Kanzlei-Beraterin Johanna Busmann

14:00 – 15:00 (Seminarraum 2)

Strategie & Marketing: Erfolgsfaktoren der Mandantengewinnung über Fachvorträge – Erfahrungen der Kanzlei XY (Beispiel Anwaltsvortrag)

Organisation & Führung: Digitalisierung – Wie kommen Schriftstücke in die Akte? Erfahrungen einer Anwaltskanzlei (Beispiel Anwaltsvortrag)

15:00 – 16:00 (Seminarraum 2)

Strategie & Marketing: Der einfache Weg zum Honorarvertrag (Beispiel Anwaltsvortrag)

Organisation & Führung: Der Mitarbeiter als Sicherheitslücke in der Anwaltskanzlei (Beispiel Anwaltsvortrag)

16:00 – 17:00 (Seminarraum 2)

Resümee

17:00 – 18:00     Ausklang und Besichtigung der Kanzlei der Zukunft reloaded: Kanzlei-IT im Rechenzentrum

Ihre Themenwünsche, Ihre Vorträge, Ihr Anwaltsforum

Nun sind Sie gefragt: Zur Vorbereitung und Ausgestaltung des Michgehl & Partner Anwaltsforums benötigen wir Ihre Themenwünsche und Ihre Vorträge, die Sie gerne halten möchten. Dazu haben wir die folgende Umfrage vorbereitet und bitten Sie, sich 5 Minuten (wirklich!) Zeit zu nehmen, um das Anwaltsforum 2016 mitzugestalten.

Hier geht es zur Umfrage:https://docs.google.com/forms/d/1fUMc90YOSsSIZvFTyCiDgEvGykmL7c2i4Ej02Tn9_cc/viewform?usp=send_form

Wir freuen uns auf das gemeinsame Experiment und auf Sie – am 23. September 2016 in Nordwalde / Münster.

beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, Kanzleisoftware, RA-MICROErst sollte es zum Jahresanfang 2016 kommen, dann doch nicht, wenig später wurde der 29.9. als beA-Starttermin ausgerufen, nur um kurz danach aufgrund zweier AGH-Entscheidungen zurückzurudern. Das beA war bereits auf dem besten Weg, dem Neubau des Berliner Flughafens Konkurrenz zu machen. Dennoch hielten BRAK und beA-Support auf Nachfrage durch Michgehl & Partner am Starttermin fest. Nun schaltet sich offenbar das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ein, um per Verordnung den 29.09.2016 zur Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs durchzusetzen.

Einführung und Testphase

Dabei wird die angestrebte Lösung sowohl den Plänen der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) als auch den Interessen der siegreich klagenden Rechtsanwälte gerecht, die eine haftungsrelevante Nutzungspflicht ohne vorherige Test- und Gewöhnungsphase ablehnen. Die „Verordnung über die Rechtsanwaltsverzeichnisse und  die besonderen elektronischen Anwaltspostfächer (RAVPV)“ stellt zunächst klar, dass der BRAK nicht nur die Einrichtung aufgetragen wurde, sondern auch die Freischaltung zum Empfang. Mit einer Übergangsfrist bis zur verpflichtenden Nutzung ab dem 1.1.2018 bietet sie jedoch hinreichend Gelegenheit, sich technisch und organisatorisch mit dem System vertraut zu machen. Es ist davon auszugehen, dass die Verordnung am 23. September den Bundesrat passiert und die besonderen elektronischen Anwaltspostfächer zum 29. September eingerichtet sind.

Vorbereitungen in der Kanzlei für den beA-Start

Um Sie zum Start des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs bestmöglich zu unterstützen, bieten wir einen beA Premium Support für eine begrenzte Anzahl Kanzleien an. Sichern Sie sich jetzt einen Termin für die Umstellung – es ist bereits absehbar, dass die Techniker-Kapazitäten im September ausgelastet sein werden.

Leistungen im beA Premium Support:

  • Garantierter Support-Termin für die beA-Einrichtung
  • Die Bestellung der beA-Karten und Kartenlesegeräte erfolgt durch die Kanzlei unter bea.brak.de (Auf Wunsch unterstützen wir dabei oder führen die Bestellung für Sie durch).
  • Im Support-Termin unterstützt Michgehl & Partner telefonisch und per Fernsupport bei folgenden Tätigkeiten:
    • Einbindung des Kartenlesegeräts
    • Erstanmeldung und Einrichtung der Rechtestruktur: Wer darf bearbeiten, lesen, versenden?
    • Einbindung des beA als Quelle in das RA-MICRO e-Postfach
    • Einfügen der persönlichen Safe-ID in den bestehenden RA-MICRO Briefkopf
    • Einrichtung der E-Mail-Benachrichtigung für neu eingehende beA-Nachrichten
    • Gemeinsame Überprüfung der von der BRAK empfohlenen Empfangsbereitschaft
    • Zusätzliche Überprüfung der Kanzlei-Rahmenbedingungen in Bezug auf IT-Sicherheit, Druck und Scan.
    • 30 Tage kostenloser Telefonsupport bei Fragen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach
  • Preis des beA Premium Support:
    • 149,00 € pro Rechtsanwalt
    • 49,00 € pro Mitarbeiter mit beA-Zugriff

Sichern Sie sich jetzt Ihren Termin für den beA-Start

Nutzen Sie einfach das untenstehende Buchungsformular oder das Fax-Formular.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

 

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVDie besten Geschichten erzählt noch immer das Leben – insbesondere das Leben eines IT-Dienstleisters. Es ist schier unglaublich, was wir täglich in Anwaltskanzleien erleben. Trotz aller Warnungen passieren unfassbare IT-Pannen, bei denen wir nicht sicher sind, ob wir lachen oder weinen sollen. Werden wir so langsam paranoid oder sind unsere Hinweise einfach sinnvoll bis überlebenswichtig? Die wichtigsten Fehler sollten auf jeden Fall vermieden werden, wie auch unsere nächste Geschichte zeigt. Aber lesen Sie selbst.

Ausnahmsweise mal kein Cryptovirus

Auch diese Episode beginnt wie so häufig mit einem Anruf aus einer Anwaltskanzlei. In letzter Zeit ist das häufig gleichbedeutend mit einem neuen Fall von unfreiwilliger Verschlüsselung – unsere Kundin hat jedoch ein anderes Problem: Ihr Internet-Anschluss ist gesperrt worden, auch die Webseite und der E-Mail-Service. Die Anruferin, nennen wir sie Steffi Stumpf, ist durchaus für ihre fröhliche Unbesonnenheit bekannt. Wir sind sehr gespannt, was uns erwartet…

Woher dieser Optimismus?

Seit Monaten bedrängen wir die gute Steffi beinahe, einige wesentliche Maßnahmen der IT-Sicherheit umzusetzen. So ist ihre Datensicherung zuletzt vor fünf Monaten erfolgreich durchgelaufen und sie nutzt noch immer einen Privatkunden-Router. Man braucht schon ein dickes Fell und eine ordentliche Portion Optimismus, um diese Warnungen zu ignorieren. Es ist wie mit den Ampeln auf dem Schulweg: Erst wenn ein Kind überfahren wird, passiert etwas. Bei der Steffi ist nun also der Anschluss gesperrt, sehen wir doch einmal tiefer hinein.

Kennwort 123456…

Schnell stellen wir fest, dass ca. 1500 Mails pro Stunde Steffis Router durchlaufen haben, natürlich einen billigen Privatkunden-Router, wie ihn viele Provider auch an Anwaltskanzleien und Kleinunternehmen senden. Der Anbieter war so freundlich, auch gleich das Kennwort einzurichten: 123456… 123456!!! Als Kennwort! In einer Anwaltskanzlei! Auch für die Webseite und die E-Mails! Eingerichtet vom Provider! Wo leben wir denn eigentlich? § 203 StGB? BDSG? BORA? BRAO? Irgendwie schonmal was von diesen Schlagworten gehört? Ich hätte ja als Privatperson schon immense Bauchschmerzen damit – als Geheimnisträger ist das einfach untragbar. Ich finde Spaßvögel ja wirklich interessant und halte Leichtigkeit für eine Bereicherung des Lebens, aber vor einen Hochsicherheitsbereich gehört ein Türsteher, ein professioneller Wachmann und kein Dackel, den man mit einer Wurst weglocken kann.

Der Türsteher kommt

Wir nehmen uns also endlich, wie seit Monaten dringend empfohlen, die Schnittstelle zwischen Kanzlei und Internet vor und installieren einen geeigneten Türsteher in Form von Router und Firewall. Die Kontrolle über die Datenströme ist hergestellt und die IT-Sicherheit der Kanzlei auf die nächste Ebene gehoben. Eine Beschwerde gab es jedoch: „Wir können jetzt gar keine Online-Spiele mehr machen“. (!!! ???). Daraus lernen wir zwei Dinge: Spaßvögel mögen keine Türsteher und manche lernen es nie… Wie sieht es denn eigentlich mit der IT-Sicherheit in Ihrer Kanzlei aus? Beantworten Sie uns vier Fragen und erhalten Sie einen kostenlosen individuellen 25-seitigen Leitfaden.

beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, Kanzleisoftware, RA-MICRODer Anwaltsgerichtshof Berlin hat am 6. Juni 2016 beschlossen, dass ein besonderes elektronisches Anwaltspostfach nur mit ausdrücklicher Einwilligung des antragstellenden Rechtsanwalts zum Empfang freigeschaltet werden darf. Daraufhin verkündete die Bundesrechtsanwaltskammer BRAK, die Einrichtung empfangsbereiter beAs nicht vor Abschluss des Hauptsacheverfahrens vorzunehmen. Das bedeutet im Klartext: Es gibt aktuell keinen Starttermin für das besondere elektronische Anwaltspostfach – mal wieder. Eine gewisse Ernüchterung ist dem Autor vermutlich anzumerken.

Und jetzt?

Wir können im Grunde nur wiederholen, was wir bei der ersten Verschiebung gesagt haben: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Digitalisierung der Anwaltskanzleien ist in vollem Gange und nicht mehr aufzuhalten. Sie als Kanzlei haben abermals mehr Zeit für die Vorbereitung und sollten sie nutzen. Die wichtigsten Vorbereitungen haben wir in einem Leitfaden zusammengefasst. Zusätzlich können Sie mit nur vier Fragen überprüfen, wie gut Sie vorbereitet sind und erhalten einen 25-seitigen individuellen Leitfaden für Ihre Kanzlei.

beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, Kanzleisoftware, RA-MICRODas Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz BMJV setzt es nun per Verordnung durch: Das beA kommt am 29. September 2016 – und damit beginnt eine der größten Umwälzungen des deutschen Rechtsverkehrs. Zum Start sind die Änderungen allerdings überschaubar: Im Grunde erhält jeder Rechtsanwalt ein neues E-Mail-Postfach. Zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr müssen dennoch einige Voraussetzungen geschaffen werden. Um Sie zum Start des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs bestmöglich zu unterstützen, bieten wir einen beA Premium Support für eine begrenzte Anzahl Kanzleien an. Sichern Sie sich jetzt einen Termin für die Umstellung – es ist bereits absehbar, dass die Techniker-Kapazitäten im September ausgelastet sein werden.

Leistungen im beA Premium Support:

  • Garantierter Support-Termin für die beA-Einrichtung
  • Die Bestellung der beA-Karten und Kartenlesegeräte erfolgt durch die Kanzlei unter bea.brak.de (Auf Wunsch unterstützen wir dabei oder führen die Bestellung für Sie durch).
  • Im Support-Termin unterstützt Michgehl & Partner telefonisch und per Fernsupport bei folgenden Tätigkeiten:
    • Einbindung des Kartenlesegeräts
    • Erstanmeldung und Einrichtung der Rechtestruktur: Wer darf bearbeiten, lesen, versenden?
    • Einbindung des beA als Quelle in das RA-MICRO e-Postfach
    • Einfügen der persönlichen Safe-ID in den bestehenden RA-MICRO Briefkopf
    • Einrichtung der E-Mail-Benachrichtigung für neu eingehende beA-Nachrichten
    • Gemeinsame Überprüfung der von der BRAK empfohlenen Empfangsbereitschaft
    • Zusätzliche Überprüfung der Kanzlei-Rahmenbedingungen in Bezug auf IT-Sicherheit, Druck und Scan.
    • 30 Tage kostenloser Telefonsupport bei Fragen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach
  • Preis des beA Premium Support:
    • 149,00 € pro Rechtsanwalt
    • 49,00 € pro Mitarbeiter mit beA-Zugriff

Sichern Sie sich jetzt Ihren Termin für den beA-Start

Nutzen Sie einfach das untenstehende Buchungsformular oder das Fax-Formular.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERV„Mit dem Kopf gegen die Wand schlagen verbraucht 150 Kalorien pro Stunde“, wenn diese Postkartenweisheit stimmt, dann brauchen wir bei Michgehl & Partner keine Diäten. In unserer monatlichen Serie „IT-Panne des Monats“ schildern wir, was uns täglich bei unserer Arbeit in Anwaltskanzleien begegnet. Im Mai dürfen wir von einem Highlight berichten, das seinesgleichen sucht. Aber lesen Sie selbst…

Das läuft bei uns alles…

Eine der häufigsten und gefährlichsten Antworten auf Fragen zur IT-Sicherheit in der Kanzlei lautet „Bei uns läuft alles“, gerne in Kombination mit „das macht alles unser Admin“. Diese Aussage bedeutet schließlich nichts anderes als „Ich als Anwalt bin zwar verantwortlich dafür, aber ich kümmere mich nicht darum“. Sieht man dann näher hin, stellt man fest, dass es manchmal an ein Wunder grenzt, dass tatsächlich noch etwas läuft. Im vorliegenden Fall brachte ein Virenscan 200 Schädlinge zum Vorschein. Wie kann denn so etwas passieren?

Immer schön selber machen.

Unser Rechtsanwalt, nennen wir ihn einfach und passend Olli Optimist, hatte bis vor Kurzem einen professionellen Virenscanner, eine unerlässliche Grundlage für die IT-Sicherheit in der Kanzlei. Allerdings auch eine, die Geld kostet und wer bindet sich schon gerne laufende Kosten ans Bein? Olli jedenfalls nicht. Daher entschied er sich gegen die Abo-Variante, die sich selbst aktualisiert und wollte den Virenscanner eigenhändig beobachten und bei Bedarf erneuern. Weil das ja auch immer so gut funktioniert, wenn Rechtsanwälte IT-Systeme betreiben…

Da ist doch ein Virenscanner eingebaut!

Nun ergab es sich, dass die Sicherheitssoftware ihrem Verfallsdatum unaufhaltsam entgegenschritt. Der Olli, gar nicht dumm, hatte kurz vorher erfahren, dass auch MICROSOFT mit den Security Essentials einen Virenscanner an Bord hat, der auch noch kostenlos ist. So entschied er sich kurzerhand dafür, die kostenpflichtige Software auslaufen zu lassen. Dass MICROSOFT Security Essentials aus unserer persönlichen Sicht eine Software ist, bei der man schon im privaten Gebrauch Kopfschmerzen bekommen sollte? Das hätte der Olli ahnen können. Dass eine solche Software allerdings nicht von alleine einspringt, wenn die bisherige Software ausläuft, das hätte er wissen müssen. Wieso? Der ist doch Rechtsanwalt und kein IT-Spezialist. Ja, eben. Dann soll er sich schlau machen oder die Finger davon lassen. Wir empfehlen Letzteres…

Alles wieder gut?

Nun hatte sich der Olli also 200 Viren eingefangen und es ist keinem aufgefallen. Ja, einige Ordner wurden nicht gefunden und manche Dateien waren weg, aber sowas passiert doch schon mal, oder? Richtig, das passiert schon mal, wenn man gleich mehrere Verschlüsselungstrojaner auf dem Rechner hat. Zum Glück war es nicht die neueste Generation von Schadsoftware, so dass einige Daten noch gerettet werden konnten. Nach Entfernung der 200 Viren bleiben dennoch einige Fragen:

  • Wer pflegt die unwiderruflich verlorenen Daten wieder ein? Die kommen ja nicht wieder, nur weil der Virus weg ist?
  • Wer kommt eigentlich der Informationspflicht nach und unterrichtet die Mandanten darüber, dass über Monate hinweg Schadsoftware Zugriff auf Mandantendaten hatte?
  • Wie lässt sich verhindern, dass so etwas erneut vorkommt?

Kostenlose IT-Sicherheitsberatung

Zumindest auf die letzte Frage haben wir eine gute Antwort: Eine IT-Sicherheitsberatung in Ollis Kanzlei. Die haben wir ihm einfach geschenkt, weil er es so dringend nötig hatte. Und wenn Sie sich schon bis hierhin durch den Text geschlagen haben, dann schenken wir sie Ihnen auch. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular und reservieren Sie einen kostenlosen Termin für Ihre Kanzlei. Wir werden dann zunächst mithilfe eines Fragebogens einen umfassenden Leitfaden für Sie erstellen und im Anschluss persönlich besprechen.

Zuschauer

Gleich zwei Premieren feiern wir am 15. Juli 2016 in München und laden Sie herzlich dazu ein:

  1. Eröffnung des neuen Büros am Bavariaring
  2. Das erste Michgehl & Partner Anwaltsforum in München

Das neue Format Anwaltsforum haben wir in 2015 erstmals in Nordwalde ausprobiert – mit überragendem Erfolg. Offenbar haben wir einen Nerv getroffen mit der Idee, eine Veranstaltung zum Austausch von Anwalt zu Anwalt zu schaffen und dabei übergreifende Themen wie Kanzleistrategie, Marketing und Kanzleiorganisation zu fokussieren. Daher sind wir gespannt auf die Premiere in München.

Ein neues Format für Rechtsanwälte

Was ist das Michgehl & Partner Anwaltsforum in München?

  • 15. Juli, 10:00 – 17:00 Uhr in München
  • Strategischer Austausch von Anwalt zu Anwalt
  • Key-Note von Prof. Dr. Dirk Heckmann
  • Praxisvorträge von Rechtsanwälten
  • Themenbereiche Strategie, Akquise, Führung und Kanzlei-Organisation
  • Gemeinsamer Austausch beim Weißbier-Brunch

Ein Gemeinschaftsprojekt

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – und auch ein Risiko. Das Michgehl & Partner Anwaltsforum lebt von Ihrer Beteiligung. Unsere Kunden, weitere Kanzleien und Dienstleister der Branche diskutieren bereits sehr eifrig auf unseren Hausmessen, Veranstaltungen und Schulungen. Daher erwarten wir ein hohes Interesse an der inhaltlichen Auseinandersetzung miteinander. Und das benötigen wir auch – immerhin soll die Ausgestaltung der Agenda wesentlich durch Rechtsanwälte erfolgen. Die Rahmenagenda teilt sich in zwei Bereiche und sieht so aus:

09:30 – 10:00     Eintreffen der Teilnehmer

10:00 – 10:10      Begrüßung

10:10 – 11:00      Key Note: Alt, Neu, Gebraucht und Blau – Mythos IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht. Prof. Dr. Dirk Heckmann, Lehrstuhlinhaber an der Universität Passau, netzpolititscher Berater der CSU und Verfassungsrichter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof

11:00 – 12:00     Strategie & Marketing: Marketing und Mandantenakquise früher, heute und morgen. Dipl.-Kfm. Holger Esseling

12:00 – 13:00    Austausch beim Weißbier-Brunch

13:00 – 14:00    Organisation & Führung: Optimierung und Digitalisierung der Kanzleiabläufe. Rechtsanwältin Tina Ablas und Franz-Josef Michgehl

14:00 – 15:00    Workshop beA in der Praxis: Was kommt auf Anwaltskanzleien zu? Moderation Rechtsanwältin Ulrike Meising

15:00 – 17:00    Gemeinsamer Ausklang und Besichtigung der Kanzlei der Zukunft „reloaded“: Die Michgehl & Partner Cloud für Rechtsanwälte im zertifizierten Rechenzentrum oder in Ihrer Kanzlei.

Sichern Sie sich einen der letzten Teilnehmerplätze

Wir freuen uns auf das gemeinsame Experiment und auf Sie – am 15. Juli 2016 in München. Anmeldungen für einen der letzten freien Plätze nehmen Sie entweder direkt und formlos per Mail an sued@michgehl.de oder per Anmeldefax vor.