PWK_und_Partner_GruppenfotoIn der Luft liegt noch ein Hauch frischer Farbe, alles ist geschmackvoll in modernem Design eingerichtet. Viel Zeit ist seit dem  Einzug in die erste Etage des modernen Geschäftshauses an der Saarlandstraße 23 in Dortmund nicht vergangen. Nur die Gesichter der Kollegen, die sind weitestgehend die „alten“ geblieben. Am 1. Juli diesen Jahres hat das Kanzleiteam PWK & Partner seine Arbeit im Bereich Medizinrecht aufgenommen. Ein verlässlicher Partner bei dieser Neugründung war und ist Michgehl & Partner, Vertriebspartner der Rechtsanwaltskanzleisoftware ra-micro.

„Wir haben eigentlich das Gesamtpaket von Michgehl & Partner aus Nordwalde bekommen. Uns ist ein Ansprechpartner für alles sehr wichtig“, erklärt Fachanwalt für Medizinrecht Jörg Müssig. Bereits in der vorherigen Großkanzlei hatte das jetzige PWK-Team mit dem Marktführer der Kanzleisoftware gearbeitet. Deshalb wurde ra-micro auch diesmal an allen 30 Arbeitsplätzen installiert. Gleichzeitig wurde das Büro mit der gesamten Hardware inklusive Exchange-Server ausgestattet. „Da unsere Kernkompetenz das Medizinrecht ist, wollten wir darüber hinaus auch mit der Wartung keine Arbeit haben“, sagt Fachanwalt für Medizinrecht Lars Wiedemann. Deshalb hat sich die Kanzlei für Medizinrecht (Saarlandstraße 23, 44139 Dortmund, 0231-77575-000, www.pwk-partner.de) für die Dienstleistung „Proaktiver IT-Service“ entschieden.

Unbemerkt im Hintergrund

Michgehl & Partner sorgt im Hintergrund, für das Rechtsanwaltskanzlei-Team völlig unbemerkt, für ein gut funktionierendes IT-System. „Wir können uns voll auf unsere Arbeit konzentrieren, müssen keine Angst vor Ausfällen oder Störungen des Systems haben“, sagt Müssig. Deshalb habe sich PWK & Partner für die Buchung dieses Angebotes entschieden und damit auch zusätzliche, aber überschaubare sowie einfach zu kalkulierende Kosten in Kauf genommen. Das Service-Paket umfasst drei Bausteine, die individuell hinzugebucht werden können. Die Kanzlei PWK & Partner hat sich für das gesamte Rund-um-sorglos-Paket entschieden.

Mit dem IT-Basis Schutzpaket wird ein Antivirenschutz für Server, feste Arbeitsplätze und Laptops gewährleistet. Gleichzeitig überwacht das IT-Team von Michgehl & Partner in Nordwalde die Speicherkapazität. Tauchen bei diesem Monitoring Störungen auf, wird die Kanzlei umgehend und in der Zeit von 8 bis 17 Uhr per Mail informiert. Die Überwachung erfolgt zu jeder Tages- und Nachtzeit, sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag. Telefonisch oder per Fernwartung werden Lösungen für das Problem gefunden. Die dazu gebuchte IT-Repare Flatrate beinhaltet darüber hinaus eine Vor-Ort-Service Garantie. Kosten für Anfahrt und den Fachmann sowie Ersatzteile gehören zum Paket dazu. Genau wie die eventuelle Wiederherstellung der durch Festplattenausfälle verlorengegangene Daten. Die IT-Care Flatrate ist ein proaktives Patchmanagement. Soll heißen, dass Michgehl & Partner die Überwachung und Installation von Microsoft-Updates und Softwarepatches, Softwarepakete, mit denen Hersteller ihre Sicherheitslücken schließen, gewährleistet.

Überzeugende Dienstleistung

„Die Dienstleistung von Michgehl & Partner hat uns überzeugt“, erklärt Müssig. Schon bevor der große Umzug ins Haus stand, habe es seitens Michgehl & Partner einen Probelauf des gesamten Systems gegeben. „Da wussten wir, dass unser erster Arbeitstag in der neuen Einheit reibungslos verlaufen würde und so hat es sich dann auch bestätigt“, erinnert sich Wiedemann. Auch wenn der Umgang mit der Software ra-micro für das Team nicht neu war, wollten alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen das Programm noch einmal kennenlernen und auf alle für ihre Arbeit nützlichen Komponenten ausnahmslos zugreifen. „Eine Mitarbeiterin von Michgehl & Partner ist zu uns in die Kanzlei gekommen und hat sich an jedem  Arbeitsplatz ein Bild von der Nutzung und Auslastung des Programms gemacht, anschließend individuelle Tipps sowie kleinere Schulungen angeboten“, begrüßt Müssig den Service des Nordwalder Unternehmens.

E-Akte noch Zukunftsmusik

Ganz neuartig war allerdings für alle die Nutzung von DictaNet, dem digitalen Diktiersystem von ra-mirco. Bisher bestimmte lästiges Vor- und Zurückspulen die Arbeit der Rechtsanwälte und der Rechtsanwaltsfachangestellten. Das ist nun Geschichte. Die Diktate in digitaler Form können nun ganz einfach an alle Arbeitsplätze verteilt werden. „Unsere Technik haben wir auch so einstellen lassen, dass unsere Assistentinnen einfach zwischen Diktat und Telefongespräch switchen können“, weiß Lars Wiedemann. Die Komponente Dragon Spracherkennung und E-Akte sind dagegen noch Zukunftsmusik. „Die damit verbundene Archivierung von Bestandsakten im vierstelligen Bereich stellt dabei einen notwendigen sehr hohen Aufwand dar. Deshalb kommt dies derzeit für uns erst einmal nicht in Frage“, räumt Jörg Müssig ein. Gleichzeitig gebe es noch keine virtuelle Schnittstelle zwischen den wichtigsten Körperschaften und PWK & Partner.

Nische abgedeckt

Mit dem Medizin- und Gesundheitsrecht ist die Kanzlei in der Rechtsberatung für niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Medizinische Versorgungszentren, Privatkliniken sowie andere Leistungserbringer und deren Verbände im Gesundheitswesen tätig. Der Schwerpunkt liegt dabei im ärztlichen Berufs- und Vertragsarztrecht, dem Personen- und Kapitalgesellschaftsrecht sowie dem gesundheitsbezogenen Arbeitsrecht. Damit deckt die Kanzlei auch heute noch ein Nischengebiet in der Rechtsberatung und -gestaltung ab. „Das macht es ja auch so reizvoll. Denn in unserem Bereich können wir Gesetze noch mitgestalten, werden zu Fachaufsätzen hinzugezogen“, erklärt Jörg Müssig seine Leidenschaft für das spezielle Rechtsgebiet. Aktiv ist die Kanzlei deutschlandweit, allerdings mit einer starken Konzentration auf Nordrhein-Westfalen.

Früher in einer überörtlichen Großsozietät tätig, haben sich alle Mitglieder des Teams schnell an die familiärere Atmosphäre gewöhnt – die niemand mehr missen möchte. „Es ist eine angenehme Arbeit, die mit dem Service von Michgehl & Partner noch abgerundet wird. Wir sind mit jedem Schritt der letzten Monate sehr zufrieden“, betont Lars Wiedemann.

You must be logged in to post a comment.