RA-MICRO, Anwaltsforum, Kanzleisoftware, Kanzlei-IT, Kanzleistrategie, Marketing, Betriebswirtschaft für Rechtsanwälte, Kanzlei-IT und Organisation: Das Themenspektrum des Michgehl & Anwaltsforums scheint sich auch beim zweiten Mal zu bewähren und hat ein Ziel – unternehmerische Impulse an Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zu geben und gemeinsam zu diskutieren. Nach der ungeplanten Großveranstaltung im vergangenen Jahr haben wir das 2. Michgehl & Partner Anwaltsforum bewusst kleiner gehalten und mit über 60 Anmeldungen genau die Zahl erreicht, die wir in unserem Stammhaus in Nordwalde bei Münster auch artgerecht empfangen können. Neben dem ganztägigen Workshop der Hamburger Kanzleiberaterin Johanna Busmann standen in der „Speaker´s Corner“ des Anwaltsforums Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der Anwaltskanzlei, mobiles Arbeiten, Digitale Akte, IT-Sicherheit, Kanzlei-IT aus dem Rechenzentrum und ein erster Live-Einblick in das besondere elektronische Anwaltspostfach beA auf dem Programm. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen Rückblick ermöglichen.

Strategie und Marketing in der Anwaltskanzlei

Strategie, Marketing, Anwaltskanzlei, Johanna Busmann, Die Hamburger Kanzleiberaterin Johanna Busmann ist vielen Rechtsanwälten gut bekannt: Als Autorin des Fachbuchs „Chefsache Mandantenakquise“ und Vortragsrednerin auf bundesweiten Anwaltsveranstaltungen hat sie sich insbesondere im Themenbereich anwaltliche Akquise einen guten Namen erarbeitet. So haben sich zum ganztägigen Workshop auch deutlich mehr Interessenten angemeldet als Plätze zur Verfügung standen. Umso mehr konnten sich die wirklich Teilnehmenden über einen intensiven Workshop freuen. Hier wurden grundsätzliche Fragen der Kanzleistrategie nicht nur diskutiert, sondern gleich in der Gründung fiktiver Anwaltskanzleien praktisch umgesetzt.

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen der Webseite: Wie schaffe ich es bei Google auf die ersten Plätze? Wie kommuniziere ich nutzenorientiert? Wie gewinne ich auch online das Vertrauen meiner Besucher? Diese und weitere Fragen wurden anhand zahlreicher Praxisbeispiele und Checklisten intensiv bearbeitet. Wenig überraschend war demnach, dass sich die Teilnehmer in den Pausen zufrieden bis begeistert zeigten und mit vielen neuen Ideen und konkreten Umsetzungsvorlagen den Heimweg antraten. Aufgrund der hohen Zufriedenheit und der großen Nachfrage haben wir Frau Busmann direkt für einen Zusatztermin in Dortmund gewinnen können. Melden Sie sich direkt hier für den Workshop am 9. November an. 

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der Anwaltskanzlei

Betriebswirtschaftlicher Arbeitskreis Anwaltskanzleien„Wer von Ihnen kennt die Umsatzrentabilität der Kanzlei?“ – auf diese Eingangsfrage von Dipl.-Kfm. Holger Esseling hoben immerhin drei der Anwesenden die Hand, wenn auch teils etwas zögerlich. In den darauf folgenden 50 Minuten stellte der Michgehl-Geschäftsführer ein grundlegendes Kennzahlensystem für Anwaltskanzleien vor. Anhand der BWA und der Sachkonten aus RA-MICRO lassen sich zunächst die Umsätze der einzelnen Referate und die Kosten auslesen. Nach der Aufschlüsselung der Kosten auf die einzelnen Kanzleibereiche kann die jeweilige Wertschöpfung ermittelt werden.

Da Zeit das wesentliche Kriterium der Ressourcenaufteilung ist, empfiehlt Esseling eine detaillierte Zeiterfassung, um auch die Mitarbeiterproduktivität, durchschnittliche Stundensätze und Abrechnungsquoten zu berechnen und letztlich die Rentabilität einzelner Mandate bestimmen zu können. Diese Informationen wiederum seien die Grundlage der strategischen Planung. Hinzu kommen Kennzahlen aus den Bereichen Finanzbuchhaltung, Mandanten und Mitarbeiter. All diese Zahlen sind Esseling zufolge jedoch wenig aussagekräftig, sondern entfalten ihre Kraft erst im Vergleich mit Vorjahres- und Planwerten – und vor allem im Vergleich zu anderen Anwaltskanzleien.

Daher endete der Vortrag auch mit einer Einladung zur Gründung eines betriebswirtschaftlichen Arbeitskreises: Zehn Kanzleien ähnlicher Größe und Struktur, aber ohne direkte Konkurrenzsituation, treffen sich halbjährlich, um unternehmerische Fragen zu diskutieren. Die Grundlage bilden ihre pseudonymisiert eingegebenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen. Diese Art von Austausch hat der Referent bereits in anderen Branchen als sehr wertvoll erlebt und konnte sich gleich über die ersten fünf Interessenten freuen. Das kostenfreie Auftakttreffen wird am Mittwoch, den 07.12.2016, 14:00 – 17:00 Uhr in Düsseldorf stattfinden. Bei Interesse senden Sie schon jetzt gerne eine Mail an h.esseling@michgehl.de

Digitale Aktenführung mit E-Akte, Workflows und beA

RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwaltsforum, Wenige Tage vor der geplanten Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs beA stellen sich viele Anwaltskanzleien die Frage, wie sie ihre Organisation auf die Digitalisierung vorbereiten können. Rechtsanwältin Tina Ablas hat dazu den Soll-Zustand in vielen Facetten dargestellt und aufgezeigt, welche Vorbereitungen die Kanzleien treffen müssen oder sollten. Vom Einscannen der Eingangspost über die elektronische Verarbeitung, Notizen und Verfügungen bis hin zum E-Brief und der kommenden Synchronisation der Kanzleisoftware mit dem beA: Für die meisten Anwaltskanzleien ist hier noch viel zu tun. „Nutzen Sie die Zeit bis zur verpflichtenden Einführung am 1.1.2018 zur Vorbereitung“, lautete der zentrale Appell. Wie gut Sie auf den elektronischen Rechtsverkehr vorbereitet sind, können Sie mit vier einfachen Fragen hier überprüfen: http://www.michgehl.de/erv-check/

Möglichkeiten der mobilen Arbeit

Jasmin Besseling, Anwaltsforum, Michgehl & Partner, Kanzleisoftware, RA-MICRO, Ja, mit der Digitalisierung ist es wie mit einer Erkältung: Es wird erst schlimmer, bevor es besser wird… Für Juristen steht einiges an Arbeit an, um fit für den elektronischen Rechtsverkehr zu werden. Eine der lockenden Belohnungen ist dabei die Möglichkeit, vollständig zeit- und ortsunabhängig zu arbeiten. Schon heute bestehen dazu einige Möglichkeiten, wie Alexander Pulvermüller anhand der Dictanet GO App und … mit der RA-MICRO GO App praktisch zeigten. So lassen sich Dokumente auf dem Smartphone oder Tablet mobil mitnehmen, bearbeiten und mit dem Datenbestand in der Kanzlei synchronisieren. Michgehl-Kanzleiberaterin Jasmin Besseling zeigte zudem die Möglichkeit, einen komplett eingerichteten Kanzlei-Arbeitsplatz im Rechenzentrum von jedem Ort aus zu bedienen und damit auch auf mobilen Geräten einen Vollzugriff auf RA-MICRO und die Kanzleidaten zu erhalten. Diese Lösung wurde im folgenden Vortrag nach der Mittagspause vertieft.

Kanzlei-IT im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumEinen Meilenstein in der Entwicklung mobiler und sicherer Kanzleiarbeit stellten die beiden Michgehl-Geschäftsführer Franz-Josef Michgehl und Holger Esseling gemeinsam vor: Die gesamte Kanzlei-IT im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum. Wo bisher sehr heterogene und wenig sichere IT-Systeme in den einzelnen Kanzleien betrieben werden, stellt Michgehl & Partner ein zentral betriebenes und standardisiertes System in ihrem Rechenzentrum in Düsseldorf zur Verfügung. Für den Zugriff reicht ein Endgerät, egal ob PC, Notebook oder Tablet, sowie ein Internetanschluss. Das Endgerät dient dabei als Fernsteuerung, übermittelt Tastatur- und Mauseingaben und erhält den Bildschirminhalt als Ausgabe zurück. Die Systemanforderungen an das Gerät und die Verbindung sind daher minimal.

Alle kritischen Komponenten werden in diesem Konzept zentralisiert und von Michgehl & Partner betrieben. Kanzleien erhalten vertraglich garantierte Verfügbarkeiten und haben ansonsten mit der Server-Infrastruktur nichts mehr zu tun – es sei denn, sie wollen es, denn das gleiche IT-Systeme kann auf Wunsch auch in der Kanzlei betrieben werden. Die Live-Präsentation stieß bei allen Anwesenden auf Erstaunen: Selbst auf einem iPad lief RA-MICRO so schnell, wie es niemand im Raum von seinem eigenen Server gewohnt war. Liegt die Zukunft der Kanzlei-IT im Rechenzentrum? Holger Esseling zeigt sich überzeugt: „Dieses Niveau an Geschwindigkeit und Sicherheit kann keine Kanzlei leisten. Oder wo steht Ihre Argon-Löschanlage?“.

IT-Sicherheit in der Anwaltskanzlei

055-img_0184„IT-Sicherheit ist Chefsache“, sagt der Chef und Gründer der Michgehl & Partner GmbH, Franz-Josef Michgehl. Und aktuell ist sie wohl eine der wichtigsten Chefsachen, die es gibt. Fast jeden Tag trifft beim IT-Dienstleister aktuell ein Anruf einer Kanzlei ein, nicht mehr arbeiten kann, weil ein Trojaner den gesamten Datenbestand verschlüsselt hat. Franz-Josef Michgehl zeigte daher eindrücklich, welche Maßnahmen eine Infektion verhindern: Insbesondere die intensive Untersuchung eingehender Mails mit spezieller Mail Protection Software, Firewalls mit Unified Threat Management (UTM) und die Sensibilisierung der Mitarbeiter spielen dabei eine große Rolle. Auch dem Monitoring der wichtigsten IT-Parameter und dem automatisierten Patch Management kommen große Bedeutung zu.

Diskussionsrunde beA: Was kommt auf Anwaltskanzleien zu?

163-_mg_0084Die nächste Premiere für alle Teilnehmer stellte Kanzleiberaterin Jasmin Besseling vor: das beA – live und in Farbe! Michgehl & Partner verfügt bereits seit einigen Tagen über einen Zugang zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach in einer Schulungsumgebung und hat sich mit dem System bereits intensiv vertraut gemacht. Dieses Wissen teilte Jasmin Besseling mit den anwesenden Anwältinnen und Anwälten. Die Reaktionen reichten dabei von verhaltener Vorfreude, dass nun doch wirklich etwas in Bewegung zu kommen scheint bis zu skeptischer Enttäuschung, dass weder die Schnittstellen zur Kanzleisoftware existieren noch die Web-Anwendung so ausgereift ist, dass sie sich komfortabel nutzen ließe. Einen Live-Blick in beA und die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen zum Anwaltspostfach erhalten Sie bei einem unserer neu angesetzten Seminartermine zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach. Zum Seminarkalender…

Vor dem Event ist nach dem Event

414-img_0418Aus unserer Sicht war das 2. Michgehl & Partner Anwaltsforum ein voller Erfolg. Wir haben viel positives Feedback von den Teilnehmern erhalten und werden das Format in leicht veränderter Form auch in 2017 fortführen. Bedanken möchten wir uns bei allen Teilnehmern für die aktive Mitwirkung und die tollen Gespräche, Johanna Busmann für einen exzellenten Workshop und allen Mitarbeitern und Referenten für eine tolle Vorbereitung und Umsetzung. Senden Sie uns gerne Ihre Anmerkungen und Wünsche für das nächste Mal mit dem Kontaktformular auf dieser Seite. Wir freuen uns auf Ihre Hinweise!

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVSchluss mit lustig: Heute fällt die monatliche IT-Panne etwas ernster aus als gewohnt. In der Regel wird an dieser Stelle ein Fall unfassbarer Tölpelei und naiver Gutgläubigkeit vorgestellt, der zu einem Schaden in der Kanzlei-IT führt, über den man zugleich weinen und lachen kann. Dabei soll allerdings neben der Erheiterung auch ein weiteres Ziel erreicht werden: Die Sensibilisierung von Kanzlei-Mitarbeitern und -inhabern für die Gefahren, die zu Systemausfällen und Datenverlusten führen. In jüngerer Zeit war einer der Hauptdarsteller dabei der gemeine Verschlüsselungstrojaner. Und der kommt seit einigen Wochen in neuem Gewand daher – nehmen Sie sich bitte fünf Minuten Zeit und leiten Sie diese Information an Ihre Kollegen weiter.

Hier geht nichts mehr

Regelmäßige Leser der IT-Panne des Monats kennen den häufigsten Startpunkt der Geschichte: Ein Anruf aus einer Anwaltskanzlei. Und wie so häufig klagt auch in diesem Fall unsere Kundin Sieglinde Sicher, dass in der Kanzlei gar nichts mehr geht. Server und Rechner zeigen nur noch einen brachial anmutenden Totenkopf mit einer Lösegeldforderung. Und das bei der Sieglinde! Sicherheit war ihr immer wichtig, deshalb hat sie eine Datensicherung, Virenschutz und macht wirklich jedes Jahr eine Sensibilisierungsschulung für die ganze Kanzlei. Und jetzt das! Wie konnte es bloß dazu kommen? Und noch viel wichtiger: Wie geht es jetzt weiter?

Plausibilität vor Sicherheit

Die erste Frage ist recht einfach zu beantworten: Sieglinde selbst ist auf eine der aktuell erfolgreichsten Kampagnen hereingefallen. Sie hat eine Bewerbung geöffnet, einfach weil es so plausibel war. Die Kanzlei hat eine offene Stelle an die örtliche Arbeitsagentur gemeldet und nun erscheint diese Mail mit Bezug auf eben diese Behörde. Dass die gesamten Bewerbungsunterlagen wegen ihrer Größe in einem .zip-Verzeichnis komprimiert wurden, ist nachvollziehbar. Da kann man sich und andere zu Tode sensibilisieren: Wenn es plausibel genug ist, dann treten Sicherheitsbedenken in den Hintergrund. Gleichzeitig können Virenschutz und weitere Sicherheitssoftware zwar immer mehr Schadsoftware aussortieren. 100% Sicherheit allerdings gibt es nicht. Schadhafte Mails werden immer wieder bei den Nutzern ankommen. Sieglinde öffnet also die Mail, dann den Anhang und damit auch den Verschlüsselungstrojaner, der direkt mit der Verschlüsselung des gesamten Netzwerkes beginnt.

Prävention ist alles

Die Antwort auf die zweite Frage ist zunächst ebenfalls recht klar: Eine Entschlüsselung funktioniert in den seltensten Fällen, also spielen wir die Systeme aus der letzten Datensicherung wieder ein und weiter geht es. Genau an dieser Stelle wird es häufig kniffeliger als gedacht: So hat auch die Sieglinde bereits vor vier Jahren eine Datensicherung einrichten lassen – genau so lange hat sie damit dann auch gar nichts mehr gemacht: Überprüfung der Datensicherung? Fehlanzeige. Testweise Rekonstruktion? Wird schon klappen. Anpassung der Sicherung nach Softwareupdates? Ach, sowas sollte man machen? Im Ergebnis sind viele Datensicherungen, die wir heutzutage in Anwaltskanzleien vorfinden, unvollständig, nicht aktuell oder, wie im Fall von Sieglinde, vier Jahre alt. Sie hat es einfach nie überprüft.

DATENSICHERUNG

Man kann es nicht oft genug sagen: Datensicherung ist die mit Abstand wichtigste Maßnahme der IT-Sicherheit. Sie muss nicht nur einmal eingerichtet, sondern laufend überprüft, angepasst und testweise rekonstruiert werden. Die Sieglinde hat Glück im Unglück: Wenige Wochen vor dem Virenbefall hat sie von uns ein Online-Backup einrichten lassen (Anmerkung des Autors: Ich kann nichts dafür, es hat sich wirklich genau so ereignet…). So werden die Daten täglich automatisiert in das Deutsche Anwaltsrechenzentrum gesichert. Wir konnten den Datenbestand des Vortages innerhalb von einer Stunde wieder herstellen und Sieglinde hat den Verschlüsselungstrojaner zwar nicht verhindert, seine Wirkung allerdings dramatisch verringert. Ohne ein zusätzliches Online-Backup mit regelmäßiger Überprüfung wären alle Daten der letzten vier Jahre verschwunden. Und so sieht es geschätzt in jeder zweiten deutschen Anwaltskanzlei aus. Daher der überhaupt nicht witzige, sehr ernst gemeinte Rat: Sichern Sie Ihre Daten, überprüfen Sie die Sicherungen, testen Sie regelmäßig die Wiederherstellung und machen Sie das in Zusammenarbeit mit einem Fachmann. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Datensicherung zur Verfügung, erarbeiten mit Ihnen eine Datensicherungskonzept und setzen es in Ihrer Kanzlei um. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. 

Michgehl und Partner Süd Eingang AnwaltsforumAm 15. Juli 2016 haben wir in München eine doppelte Premiere gefeiert: In unseren neuen Büroräumen am Bavariaring, direkt an der Theresienwiese, fand das erste Michgehl & Partner Anwaltsforum im Süden statt. Mit Prof. Dr. Dirk Heckmann konnten wir einen herausragenden Key Note Speaker gewinnen und mit unserer neuen RA-CLOUD aus dem Rechenzentrum ein technisches Highlight präsentieren. So konnten wir mit fast 50 Anmeldungen auch ein hohes Interesse bemerken. Einen kurzen Rückblick auf einen Tag voller unternehmerischer Impulse für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte möchten wir an dieser Stelle bieten.

IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht

Heckmann AnwaltsforumNach der Begrüßung durch Unternehmensgründer Franz-Josef Michgehl und Niederlassungsleiter Ass. jur. Reinhard Cebulla machte Prof. Dr. Dirk Heckmann den Auftakt der folgenden Vortragsreihe. Als Lehrstuhlinhaber an der Universität Passau, netzpolititscher Berater der CSU und Verfassungsrichter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof konnte er einen besonderen Blick auf die IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht bieten – wobei er lieber von „IT-Unsicherheit“ spricht. Schließlich sei offenkundig, dass eine vollständige IT-Sicherheit nicht existiert. Allerdings lauern hier Haftungsfallen für Entscheider und damit auch Rechtsanwälte. Neben dem Berufs- und Strafrecht bemüht Heckmann dabei auch § 823 BGB für die Frage der Schadenersatzpflicht bei Fahrlässigkeit. Und die Sicherheitslücken sind in der Praxis in der Tat unübersehbar: Unerledigte Sicherheitsupdates, mangelhafte Datensicherung, fehlende Schulungen und vieles mehr prägen den Alltag. Heckmann stellt zudem klar: „Ohne IT-Konzept sind Sie praktisch immer in der Haftung.“ Grundsätzlich seien demnach fehlende Konzeption und das Unterlassen des Einsatzes handelsüblicher Sicherheitslösungen die wesentlichen Haftungsfallen. Weitere Einbußen wie Reputationsverlust oder Umsatzrückgang noch gar nicht eingerechnet. Prof. Dr. Heckmann konnte diese trockene und eigentlich wenig begeisternde Materie mit Freude und Humor überbringen und versetzte die Teilnehmer in nachdenkliche Neugier.

Kanzlei-Strategie und Online-Marketing

Es ist nicht einfach, einen Menschen zu finden, der direkt nach dem Key Note Speaker auf die Bühne möchte. Also hat Dipl.-Kfm. Holger Esseling, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing bei Michgehl & Partner, diesen Platz eingenommen. Thematisch lieferte er nun den Gegenentwurf zum Vorredner: Statt IT-Sicherheit und Haftung stand nun Online-Marketing und Kanzleistrategie auf dem Plan – also durchaus lebendigere Themen, die Wachstum und Gestaltung statt Abwehr und Angst adressieren. Esseling begann seinen Vortrag mit einer Folie, in der Marketing-Aktivitäten in Anwaltskanzleien mit zwei Werten visualisiert sind: Für wie erfolgreich werden die Maßnahmen gehalten und wie oft werden sie eingesetzt. Auffällig dabei: Einige Aktionen bringen  wenig oder nichts und das ist den Kanzleien auch klar – und trotzdem werden sie durchgeführt. Wieso? Weil sie einfach sind. Ein Profil in den Gelben Seiten, bei anwalt.de oder die berühmte Weihnachtskarte setzen nicht voraus, dass man vorher die eigene Strategie und Positionierung hinterfragt hat. Doch genau das ist für erfolgreiches Marketing unverzichtbar, insistierte Esseling, der privat einen der erfolgreichsten deutschen Online-Gitarrenkurse betreibt.

Michgehl Fassanstich AnwaltsforumUnd so folgte in den nächsten 30 Minuten ein Intensiv-Abriss der wichtigsten Werkzeuge für die Strategie-Entwicklung und das Online-Marketing: Vision, Mission, Zielgruppe, Leistungsangebot, Umsetzung. Diese Grundlagen wurden ergänzt um die neuen Möglichkeiten insbesondere bei Google: Wie verhalten sich die Wettbewerber? Was suchen potentielle Mandanten überhaupt? Auf Basis solche Recherchen kommt er beispielsweise zu dem Schluss, dass es als Familienrechtler nicht unbedingt zielführend sein muss, sich als „Fachanwalt Familienrecht“ herauszustellen. Ungleich häufiger werden beispielsweise Begriffe wie „Trennungsunterhalt“ oder „Trennungsunterhalt berechnen“ gesucht. Und diese Menschen werden ein Jahr später zur unmittelbaren Zielgruppe für die Begleitung einer Scheidung. Anhand solcher Beispiele geht er einen Schritt nach dem anderen durch und beschreibt die Umsetzung wirkungsvoller Online-Marketing Strategien. Die Teilnehmer lässt er dabei nach einer knappen Stunde tatenfroh und begeistert, aber auch etwas orientierungslos zurück. Die passende Zeit für einen Fassanstich durch Franz-Josef Michgehl und die passenden bayerischen Speisen.

Digitalisierung und Optimierung der Kanzleiabläufe

Michgehl Ablas Digialisierung KanzleiAuch die Vortragszeit nach der Mittagspause ist nicht gerade beliebt, weil die Teilnehmer aus dem berühmten „Suppenkoma“ erweckt werden müssen. Rechtsanwältin Tina Ablas gelang das im Zusammenspiel mit Franz-Josef Michgehl hervorragend. Sie stellten die Herausforderungen der Digitalisierung in Anwaltskanzleien so praktisch dar, dass die Teilnehmer aktiv wurden, blieben und viele konkrete Nachfragen stellten. Insbesondere die Abbildung der bisher papiergebundenen Abläufe innerhalb der Kanzleisoftware RA-MICRO stand im Fokus: Wie kommt die Akte in die Software? Wie funktioniert der E-Workflow in RA-MICRO vom Posteingang über Notizen, Verfügungen und Bearbeitungen bis hin zum Postausgang? Welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung wiederum an die IT-Infrastruktur und die IT-Sicherheit? Vor dem Hintergrund des anstehenden Starts des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches am 29. September 2016 sind es genau diese Fragen, die Rechtsanwälte sich stellen und auf die Michgehl & Partner die Antworten liefert. Schließlich wird hier seit 30 Jahren „Kanzlei. IT. Einfach. Sicher.“ gemacht.

Das beA kommt…

beA Meising RA-MICROUnd so durfte auch DAS aktuelle Thema in der Kanzlei-IT nicht fehlen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach beA. Nach verschobenem Start und einigen Unklarheiten soll es nun tatsächlich am 29. September starten – zunächst ohne Nutzungspflicht bis diese am 1.1.2018 eintritt. Rechtsanwältin Ulrike Meising, die durch ihre Tätigkeit im RA-MICRO Go Store München sehr dicht am Thema ist und zeitgleich als Fachanwältin für Familienrecht und bald für IT-Recht sowie als Mediatorin Praxiserfahrung mitbringt, präsentiert dieses Thema mit beinahe beißendem Humor – gepaart mit vielen praktischen Ratschlägen zur Einführung des beA. So sollten Anwaltskanzleien so früh wie möglich mit der Nutzung beginnen, um die „Probezeit“ bis zum 1.1.2018 hinreichend zu nutzen und die Kanzlei auf die anstehende Digitalisierung vorzubereiten. Eine Benachrichtigung sorgt dafür, dass das beA nicht jeden Tag überprüft werden muss, sondern neue Eingänge per Mail angezeigt werden. Bei der praktischen Einrichtung des beA unterstützt Michgehl & Partner zudem mit einem „beA Premium Support„.

Kanzlei-IT im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumEin technisches Highlight der Ausstellung auf dem 1. Michgehl & Partner Anwaltsforum in München war sicherlich die RA-CLOUD im Deutschen Anwalts-Rechenzentrum. Hier hat Michgehl & Partner ein eigenes Rechenzentrums-Angebot für Rechtsanwälte aufgebaut, das ihnen von jedem Ort und jedem Endgerät aus zur Verfügung steht. Durch diese Zentralisierung und damit einhergehende Standardisierung wird der Betrieb vereinfacht, die Problemlösung beschleunigt und vor allem hat die Kanzlei mit ihrer IT nichts mehr zu tun, da alle kritischen Komponenten im Rechenzentrum betrieben werden. Veranschaulicht wurde das Prinzip mit mehreren iPads.

RA-CLOUD, RA-MICRO, Kanzleisoftware, Anwalts-RechenzentrumEigentlich lässt sich RA-MICRO gar nicht auf dem iPad betreiben – durch die Konstruktion von Michgehl & Partner jedoch fungiert das Endgerät nur noch als Fernsteuerung eines virtuellen Arbeitsplatzes im Rechenzentrum. So schaltet sich das iPad auf den entfernten Rechner auf und zeigt den gewohnten Windows-Arbeitsplatz, ohne dass die Daten und Anwendungen wirklich auf dem iPad liegen. Das Überzeugendste dabei: Die Geschwindigkeit. Sowohl das Netzwerk als auch das bedienende Gerät sind relativ unbedeutend – die Verarbeitung läuft im Rechenzentrum und hier können genau die Ressourcen bereitgestellt werden, um eine hervorragende Leistung zu erzielen. Dass die IT-Sicherheit in einem professionellen Rechenzentrum um Längen besser gewährleistet werden kann als in der Kanzlei, mutiert dabei schon fast zur Nebensächlichkeit.

Fazit: High Tech meets bayerische Gemütlichkeit

Weißwurst und Cloud, ein Helles und ein Online-Backup, Leberkäs und Prozess-Optimierung: Bayerische Gemütlichkeit und High Tech sind kein Widerspruch, sie leben auf dem Michgehl & Partner Anwaltsforum in München in friedlicher Koexistenz. Die zahlreichen Gespräche im Laufe der Veranstaltung zeigen uns ein hohes Interesse an der Digitalisierung der Kanzlei und auch an der verstärkt unternehmerischen Ausrichtung der Rechtsanwälte. Einige Erkenntnisse bleiben hängen, für die Michgehl & Partner bereits die passenden Angebote entwickelt hat:

1. Vortrag Prof. Dr. Heckmann: Anwaltskanzleien benötigen ein IT-Konzept, um Haftungsrisiken zu umgehen. Wenn Sie ein IT-Konzept für Ihre Kanzlei erstellen lassen möchten, wenden Sie sich einfach per Mail an h.esseling@michgehl.de

2. Vortrag Prof. Dr. Heckmann: Handelsübliche Sicherheitslösungen, die wirtschaftlich tragbar sind, müssen auch eingesetzt werden, um nicht fahrlässig zu handeln. Michgehl & Partner bietet hierzu ein umfangreiches Instrumentarium von IT-Monitoring und Patch Management über Datensicherung bis hin zur eSupport-Flatrate für Ihre Kanzlei. Lassen Sie uns doch einmal über den passenden IT-Service für Sie sprechen. Stimmen Sie einfach einen Termin mit Reinhard Cebulla ab: r.cebulla@michgehl.de

3. Vortrag Dipl.-Kfm. Holger Esseling: Anwaltskanzleien benötigen eine klare Positionierung, eine sinnvolle Strategie und die passenden Online-Werkzeuge, um auch in Zukunft Mandanten zu akqurieren. Sie benötigen eine neue Homepage oder doch lieber einen Tages-Workshop zur Kanzlei-Strategie. Wenden Sie sich gerne per Mail an h.esseling@michgehl.de

4. Vortrag RAin Tina Ablas und Franz-Josef Michgehl: Nach kurzer Umgewöhnung bietet die Digitalisierung der Kanzleiabläufe großes Potential zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung. Gerne schulen wir Sie und Ihre Mitarbeiter im Umgang mit dem RA-MICRO E-Workflow. Senden Sie einfach eine Anfrage an sued@michgehl.de

5. Vortrag RAin Ulrike Meising: Das beA kommt, jede Kanzlei sollte so früh wie möglich mit den Vorbereitungen beginnen. Michgehl & Partner unterstützt Sie gerne bei der Ersteinrichtung mit dem beA Premium Support. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: beA Premium Support.

 

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVDie besten Geschichten erzählt noch immer das Leben – insbesondere das Leben eines IT-Dienstleisters. Es ist schier unglaublich, was wir täglich in Anwaltskanzleien erleben. Trotz aller Warnungen passieren unfassbare IT-Pannen, bei denen wir nicht sicher sind, ob wir lachen oder weinen sollen. Werden wir so langsam paranoid oder sind unsere Hinweise einfach sinnvoll bis überlebenswichtig? Die wichtigsten Fehler sollten auf jeden Fall vermieden werden, wie auch unsere nächste Geschichte zeigt. Aber lesen Sie selbst.

Ausnahmsweise mal kein Cryptovirus

Auch diese Episode beginnt wie so häufig mit einem Anruf aus einer Anwaltskanzlei. In letzter Zeit ist das häufig gleichbedeutend mit einem neuen Fall von unfreiwilliger Verschlüsselung – unsere Kundin hat jedoch ein anderes Problem: Ihr Internet-Anschluss ist gesperrt worden, auch die Webseite und der E-Mail-Service. Die Anruferin, nennen wir sie Steffi Stumpf, ist durchaus für ihre fröhliche Unbesonnenheit bekannt. Wir sind sehr gespannt, was uns erwartet…

Woher dieser Optimismus?

Seit Monaten bedrängen wir die gute Steffi beinahe, einige wesentliche Maßnahmen der IT-Sicherheit umzusetzen. So ist ihre Datensicherung zuletzt vor fünf Monaten erfolgreich durchgelaufen und sie nutzt noch immer einen Privatkunden-Router. Man braucht schon ein dickes Fell und eine ordentliche Portion Optimismus, um diese Warnungen zu ignorieren. Es ist wie mit den Ampeln auf dem Schulweg: Erst wenn ein Kind überfahren wird, passiert etwas. Bei der Steffi ist nun also der Anschluss gesperrt, sehen wir doch einmal tiefer hinein.

Kennwort 123456…

Schnell stellen wir fest, dass ca. 1500 Mails pro Stunde Steffis Router durchlaufen haben, natürlich einen billigen Privatkunden-Router, wie ihn viele Provider auch an Anwaltskanzleien und Kleinunternehmen senden. Der Anbieter war so freundlich, auch gleich das Kennwort einzurichten: 123456… 123456!!! Als Kennwort! In einer Anwaltskanzlei! Auch für die Webseite und die E-Mails! Eingerichtet vom Provider! Wo leben wir denn eigentlich? § 203 StGB? BDSG? BORA? BRAO? Irgendwie schonmal was von diesen Schlagworten gehört? Ich hätte ja als Privatperson schon immense Bauchschmerzen damit – als Geheimnisträger ist das einfach untragbar. Ich finde Spaßvögel ja wirklich interessant und halte Leichtigkeit für eine Bereicherung des Lebens, aber vor einen Hochsicherheitsbereich gehört ein Türsteher, ein professioneller Wachmann und kein Dackel, den man mit einer Wurst weglocken kann.

Der Türsteher kommt

Wir nehmen uns also endlich, wie seit Monaten dringend empfohlen, die Schnittstelle zwischen Kanzlei und Internet vor und installieren einen geeigneten Türsteher in Form von Router und Firewall. Die Kontrolle über die Datenströme ist hergestellt und die IT-Sicherheit der Kanzlei auf die nächste Ebene gehoben. Eine Beschwerde gab es jedoch: „Wir können jetzt gar keine Online-Spiele mehr machen“. (!!! ???). Daraus lernen wir zwei Dinge: Spaßvögel mögen keine Türsteher und manche lernen es nie… Wie sieht es denn eigentlich mit der IT-Sicherheit in Ihrer Kanzlei aus? Beantworten Sie uns vier Fragen und erhalten Sie einen kostenlosen individuellen 25-seitigen Leitfaden.

 

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERV

Es gibt so Momente im Leben eines IT-Dienstleisters, wo der Spaß wirklich aufhört. Manchmal ist es zwar zum Lachen, häufig aber auch zum Weinen, was an IT-Pannen und Missgeschicken so auftritt. In der heutigen Ausgabe muss man schon starke Nerven und eine gehörige Portion Gutgläubigkeit besitzen, um die Protagonistin nicht des Vorsatzes zu bezichtigen. Aber lesen Sie selbst.

Hier stimmt doch was nicht…

Rechtsanwalt Siggi Sicher lässt grundsätzlich nichts anbrennen. Deshalb hat er auch einen hervorragenden IT-Service bei uns beauftragt: Seine Systeme werden automatisch laufend analysiert, gesichert, aktualisiert und im Zweifel entstört, bevor sich ein Fehler in der Kanzlei auswirkt. So kommt es auch, dass unsere heutige IT-Panne nicht mit einem Anruf beginnt, sondern mit einer Fehlermeldung in unserem Dashboard: Ein Virus ist in die Kanzlei gelangt.

Wie kommt das da hin?

Der Siggi fragt sich nun zu Recht: Wie kann das sein? Alle E-Mails werden im Vorfeld in einem Rechenzentrum durchleuchtet, die Firewall ist sehr streng konfiguriert und liest auch die Inhalte der Datenpakete. Immerhin hat der Virenschutz angeschlagen und die Datei direkt in Quarantäne gesetzt – kein Schaden und damit leider auch irgendwie keine richtige Panne. Aber lehrreich, denn es zeigt, auf welchen Wegen Viren in die Kanzlei finden und wieso es technisch nicht hundertprozentig auszuschließen ist.

Die Sicherheitslücke sitzt vor dem Bildschirm

Bei allen technischen Absicherungen wird eine Sache gerne vergessen: Zur Vermeidung von IT-Risiken ist die Schulung von Mitarbeitern zum grundsätzlichen Umgang mit E-Mails, Webseiten und IT-Grundlagen elementar. Es gibt keine Hürde, die der DAU (dümmster anzunehmender User) nicht mit der Leichtigkeit des Unwissenden nehmen würde. So war es auch in diesem Fall. Das Einfallstor E-Mail war bereits so gut abgesichert, dass eine Infektion beinahe unmöglich war. Der Besuch von privaten, zumal zweifelhaften, Webseiten während der Arbeit jedoch bietet eine schier unglaubliche Angriffsfläche.

Die Hacking-Industrie liegt vorne

Ein Wettstreit zwischen Sicherheitsindustrie und Hacking-Industrie ist entbrannt und er wird von Monat zu Monat vehementer. Immer wieder schafft es dabei die dunkle Seite der Macht, für eine kurze Zeit einen Vorsprung zu erhaschen, um kurz darauf wieder eingeholt zu werden und sich gleich wieder abzusetzen. So werden mittlerweile Sandbox-Lösungen der Virenschützer durch verzögerte Downloads der Hacker umgangen, Dateiformate kreiert, die nur so scheinen, als wären sie harmlos und viele weitere, teils verblüffend billige Tricks angewendet.

Sensibilisierung hat nichts mit Heuschnupfen zu tun

Das Ergebnis jedenfalls lautet in Siggis Kanzlei: Ein Virus hat sich beim Besuch einer Webseite unbemerkt im Hintergrund in die Kanzlei geschlichen. Technisch lassen sich diese Lücken deutlich verringern, aber nie ausschließen. Dazu wird ein weiterer Faktor benötigt: der Mensch. Information und Aufmerksamkeit sind extrem scharfe Schwerter im Kampf gegen Viren und Hacker. Deshalb haben wir in Siggis Kanzlei auch gleich unser neues Angebot gestartet.

Kostenlose IT-Sicherheitsschulung für Anwaltskanzleien

Mehr als eine halbe Stunde war nicht nötig, um den drei Damen vom Grill, äh – vom Siggi, die wichtigsten Begriffe und Maßnahmen rund um die IT-Sicherheit näher zu bringen. Was ist ein Virus, wo kommt der her, wo geht der hin? Wie kann ich Infektionen vermeiden? Wie sollten Datensicherung und zentrale Datenhaltung funktionieren? Wann sollten unbedingt die Alarmglocken angehen? Und das Ganze hat so viel Wirkung und so viel Spaß gebracht, dass wir diese Schulung nun kostenlos anbieten. Reservieren Sie gleich einen Termin für eine kostenlose Schulung in Ihrer Kanzlei. Wir freuen uns auf Sie!

RA-MICRO Kanzleisoftware, Dictanet, Dragon, IT-Service, Anwaltskanzlei, Anwalt, Kanzleiberatung, Anwaltssoftware, beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, elektronischer Rechtsverkehr, ERVEs reicht! Jeden Tag erhalten wir Hilferufe aus Anwaltskanzleien. Fast immer hat ein Virus großen Schaden angerichtet. Mit wenigen Ausnahmen kam die Schadsoftware per Mail. Die Ursache: Neben mangelnder technischer Absicherung sind viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anwaltskanzleien nicht geschult und sensibilisiert für die Gefahren der IT-Welt. E-Mails werden sorglos geöffnet, private Webseiten besucht und Dokumente aus Onlinespeichern heruntergeladen. Die Lösung: Mitarbeiter-Sensibilisierung. Und weil uns Ihre Sicherheit wirklich am Herzen liegt, machen wir das kostenlos. Wie bitte? Ja, wirklich!

Jetzt kostenlose Sensibilisierungs-Schulung reservieren

Wir machen unseren Kunden (und Kanzleien, die es noch werden möchten) ein Angebot, das sie eigentlich nicht ablehnen können:

  • Schulung Ihrer Mitarbeiter zum Umgang mit Webseiten, E-Mails, Viren, Trojanern und Würmern. Sensibilisierung für die Gefahren und Maßnahmen im Notfall. Dauer: ca. 30 Minuten.
  • Anschließende Sicherheitsberatung. Überprüfung der wichtigsten Maßnahmen zur IT-Sicherheit in Ihrer Kanzlei und Erstellung eines umfangreichen Leitfadens. Dauer: 30-60 Minuten.
  • Ort: Ihre Kanzlei im PLZ-Gebiet 3, 4, 5 oder 8.
  • Preis: Bis 30. April 2016 kostenlos.

Reservieren Sie jetzt Ihren Termin formlos über das Kontaktformular oder per Mail an info@michgehl.de

 

 

 

it-panne, datensicherung, backup,

Als IT-Dienstleister in Anwaltskanzleien erleben wir die unglaublichsten Dinge – manchmal zum Schmunzeln und nicht selten eher zum Weinen. Einmal im Monat präsentieren wir Ihnen die IT-Panne des Monats. Nicht nur, weil Schadenfreude angeblich die schönste Freude sein soll – vor allem wollen wir Gefahren aufzeigen, die jede Anwaltskanzlei treffen können und die passenden Lösungen aufzeigen. In diesem Monat erfahren Sie, wie ein Virus trotz hervorragender Absicherung in eine Kanzlei gelangt ist – durch die Hintertür.

Wie kann das sein?

Wie so häufig beginnt auch diese IT-Panne mit einem aufgeregten Anruf. Rechtsanwalt Siggi Sicher hat sich ein Virus eingefangen – und liegt mit seinem neuen Locky-Trojaner voll im traurigen Trend: Das gesamte Kanzlei-Netzwerk ist verschlüsselt und soll erst gegen Lösegeld wieder freigegeben werden. Sie kennen die Geschichte hinreichend – wir leider auch. Doch Siggi geht immer auf Nummer Sicher und hat eine hervorragende Datensicherung. Wir können seine Kanzlei daher innerhalb kürzester Zeit wieder arbeitsfähig machen. Entscheidend ist eine andere Frage: Wie kommt das Virus eigentlich in die Kanzlei?

Einfach mal basteln…

Der Siggi hat eigentlich alles richtig gemacht: Um sich vor Viren und Trojanern zu schützen hat er neben einer guten Datensicherung auch ein System zu E-Mail-Überprüfung von uns einrichten lassen: Alle eingehenden Nachrichten werden zuvor über ein Rechenzentrum geleitet und dort von mehreren Virenscannern und Spamfiltern intensiv untersucht. Nur unbedenkliche Mails werden tatsächlich in die Kanzlei gesendet. Dieses Mail Protection System hilft zuverlässig gegen Bedrohungen aller Art. Der Siggi allerdings hat etwas gemacht, was in Anwaltskreisen beliebt ist: Er hat ein bisschen selbst gebastelt – und nicht etwa Michgehl & Partner als seinen RA-MICRO-Partner und IT-Spezialisten hinzugezogen. Klar, Mandanten schreiben ja auch ihre Klageerwiderungen selbst und senden sie ohne Rückfrage beim Rechtsanwalt selbst an das zuständige Gericht, oder?

Hohe Mauern und kleine Tunnel

So hat Siggi also seine Kanzlei sinnbildlich gesprochen mit hohen Mauern umgeben: Angreifer kommen gar nicht erst in die Nähe seiner Stadt. Dann jedoch hat er einen kleinen Tunnel gegraben, der unter der Mauer hindurch führt – und zwar so: Siggi ist neugierig auf die revolutionären Möglichkeiten, die RA-MICRO im elektronischen und mobilen Arbeiten zur Verfügung stellt: Elektronische Akten, Arbeiten auf Smartphone und Tablet – davon hat er schon lange geträumt und nun ist es endlich möglich. Also digitalisiert er seine Dokumente und legt sich eine neue Mailadresse an, die eingehende Nachrichten direkt in RA-MICRO importiert. Diese landen dann im RA-Verzeichnis. Blöd nur: Genau dieses Verzeichnis wird im Virenscanner als Ausnahme definiert, weil sonst einzelne RA-MICRO Bestandteile als verdächtige Anwendungen blockiert werden. Siggi leitet also E-Mails an allen Sicherheitsvorkehrungen vorbei in einen Ordner, der nicht vom Virenscanner überprüft wird. Glückwunsch! Das ist wie regelmäßiges Barfuß-Duschen im öffentlichen Hallenbad – es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Infektion erfolgt.

Kleiner Umweg – große Wirkung

Dabei hätte der Siggi doch einfach nur… Aber woher soll der das wissen? Ja, dann soll er halt uns anrufen, bevor er sowas macht. Er hätte statt eines neuen Mailpostfachs außerhalb seiner Kanzlei eine neue Adresse in seinem vorhandenen MICROSOFT Exchange einrichten sollen – diese Nachrichten werden vom Mail Protection System untersucht und nur die einwandfreien Mails landen im RA-MICRO Verzeichnis. Diesen kleinen Umweg haben wir neben der zügigen Wiederherstellung der Kanzlei eingerichtet und können davon ausgehen, dass sich ein solcher Vorfall beim Siggi nicht wiederholt. An alle anderen Kanzleien lautet der Aufruf: Sprechen sie uns an, wenn Sie Ihre E-Akten, Mailadressen und mobilen Synchronisationswege in RA-MICRO anlegen. Es gibt ein paar Details, die zu beachten sind – wenige Klicks mit großer Wirkung. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Holger Esseling, CeBIT 2016, In der vergangenen Woche hat die CeBIT 2016 ihre Tore geöffnet – wir waren für Sie vor Ort, um Neuigkeiten des IT-Marktes für Anwaltskanzleien zu sondieren. Das Motto der Messe wurde erstmals aus dem Vorjahr übernommen: d!conomy stellt die herausragende Bedeutung der Digitalisierung für alle Zweige der Wirtschaft und Gesellschaft heraus. Auch in Anwaltskanzleien ist die elektronische Abbildung von Akten und Abläufen von hoher Bedeutung und wird in den nächsten Jahren gravierende Veränderungen mit sich bringen. Lesen Sie, welche Impulse von der CeBIT für Ihre Kanzlei ausgehen.

Die elektronische Akte wird der Normalfall

Die wesentlichen Digitalisierungsthemen für Anwälte sind Scanvorgang, Verschlüsselung, Kanzleisoftware – und dann IT-Sicherheit. Schließlich wird die E-Akte selbstverständlich, wie es in vielen anderen Branchen schon der Fall ist. Der Nachteil: Die Umgewöhnung erfordert Zeit und es werden mehr Investition in IT-Sicherheit notwendig. Die Vorteile: Automatisierung, Transparenz, Effizienz, Unabhängigkeit von Zeit und Ort, Senkung von Druck- und Portokosten führen zu einer effizienteren und auch entspannteren Arbeitsweise. Doch nicht immer ist der Umstieg sinnvoll. Einige Schnellstarter sind enttäuscht von den Kinderkrankheiten, andere Kanzleien berichten von massiven Einsparungen und Prozessverbesserungen. So langsam kommt die Digitalisierung in Anwaltskanzleien in Fahrt – wir können nur empfehlen, sich spätestens jetzt mit dem Thema zu befassen, einfach loszulegen und die eigene Strategie nach und nach zu entwickeln und zu verbessern.

Freiheit von Zeit und Ort

RA-MICRO, CeBIT 2016, Es wird für Rechtsanwälte zur Selbstverständlichkeit werden, unabhängig von Zeit und Ort zu arbeiten. Bei Gericht reicht ein iPad und vielleicht noch eine Handakte aus, um vollständig arbeitsfähig zu sein. Nach der Verhandlung in die Kanzlei? Nicht unbedingt. Arbeiten Sie doch einfach im Cafe oder zu Hause. Gerade die jüngere Generation von Anwälten sieht solche Formen der mobilen Arbeit als wichtig an. RA-MICRO stellt hierzu auf der CeBIT sein Konzept RA-MICRO GO vor: Anwendungen und Apps zum mobilen Arbeiten ermöglichen genau diese zeitlich und räumlich unabhängige Tätigkeit und sind dem Markt einmal mehr um Jahre voraus. Insbesondere die beiden Apps RA-MICRO Go (aktuell nur für iPhone) und Dictanet Go (Android und iPhone) ermöglichen die mobile Aktenbearbeitung auf Smartphone oder Tablet und das sehr komfortable digitale Diktat. Zudem sind beide Apps kostenlos. Installieren Sie diese Anwendungen und probieren Sie es aus!

Zentralisierung und sichere Verbindungen

Ein weiterer Effekt wird auf der CeBIT sichtbar: Die Cloud ist vom reinen Schlagwort der Marketing-Leute zur Realität geworden. Rechenkapazitäten werden immer weiter zentralisiert. Unsere Prognose für Anwaltskanzleien: der Kanzleiserver verschwindet innerhalb der nächsten Jahre aus der Kanzlei. Er wird zum Teil schon heute ausgelagert in externe Rechenzentren. Hierbei sind natürlich die strengen Richtlinien aus Berufs- und Strafrecht zu beachten. Hinzu kommt der Aufbau sicherer Verbindungen über Verschlüsselung und professionelle Router und Firewalls.

IT-Sicherheit wird Pflichtdisziplin

Die Bedrohungen nehmen täglich zu und erreichen mit dem Verschlüsselungs-Trojaner Locky nur einen zeitweisen Höhepunkt. Das Wettrüsten zwischen Hacking-Industrie und Anbietern von Sicherheitssoftware geht weiter. Umso mehr verwundert der teilweise grob fahrlässige Umgang mit der Datensicherheit in einigen Anwaltskanzleien. Ein Virenschutz alleine reicht heute längst nicht mehr aus. Professionelle Router und vor allem ein auf Kanzleien zugeschnittener Service sind existenziell. Machen Sie den Test, um zu sehen, wie fit Ihre Kanzlei ist.

Datensicherung: Die Lebensversicherung der Kanzlei

acmeo, CeBIT 2016Der zentrale Punkt aller Bemühungen um IT-Sicherheit ist die Datensicherung. Egal was passiert: Mit einem professionellen Backup lässt sich der Kanzleibetrieb innerhalb von Stunden wiederherstellen – Ohne Backup sind alle Daten weg. Daher sollte mindestens an zwei Orten gesichert werden und regelmäßig überprüft werden, ob sich die Dateien auch wirklich wiederherstellen lassen. Michgehl & Partner hat auf der CeBIT mehrere Backup-Anbieter besucht und die Markttrends aufgenommen. Bei unserem strategischen Partner acmeo haben wir nicht nur unsere Backup-Strategie besprochen, sondern auch Erfahrungsaustausch mit anderen Systemhäusern betrieben. Unsere Lösung RA-MICRO Backup bleibt erstmal unverändert: Ab 22,65 € monatlich bieten wir Ihnen ein vollständiges und hochverfügbares Backup Ihrer wichtigsten Daten in einem zertifizierten Rechenzentrum.

Scannen: Wie kommt das Schriftstück in die E-Akte

Kommen wir abschließend noch einmal auf die elektronische Akte zurück. Zunächst müssen die Dokumente ja digitalisiert werden. Für die meisten Schriftsätze ist hier ein Dokumentenscanner sinnvoll, um schnell beidseitig mit Texterkennung zu scannen. Bei gebundenen oder geklammerten Akten sowie Bauplänen und ungewöhnlichen Formaten ist das keine Lösung. Hier konnten wir eine interessante Lösung des Anbieters Zeutschel entdecken. Ursprünglich auf Bibliotheken spezialisiert bieten sie ihre Hochleistungsscanner auch für andere Wirtschaftszweige an. So können größere Kanzleien die Geräte nutzen, um auch ungewöhnliche oder gebundene Formate zu digitalisieren. Die Scanner erkennen dabei automatisch Falzen, Heftungen und sonstige Rahmen und schneiden sie automatisch weg. Im Test funktioniert das erstaunlich gut. Nur der fast fünfstellige Einstiegspreis dürfte einige Kanzleien vom Kauf abhalten.

CeBIT-Party früher und heute

cccebit fanta4Früher waren sie eine Selbstverständlichkeit, heute hat man den Eindruck, dass die CeBIT sachlicher und irgendwie langweiliger wird – eher ein Branchentreff von IT-Spezialisten für IT-Spezialisten und weniger für das breite Publikum. Dabei verändern sich auch die CeBIT-Parties offensichtlich: Kurz vor Ende der Veranstaltung wurde ich vom ERP-Hersteller StepAhead zum Konzert der Fantastischen 4 auf der CeBIT eingeladen. Großartig! Der gelungene Abschluss eines informativen Tages.

Fazit: Der Weg ist deutlich, das Ziel noch nicht ganz

Die CeBIT liefert keine revolutionären Neuigkeiten für Rechtsanwälte, sie weist allerdings den Weg: Kanzleien werden digital und die IT wird mobil nutzbar. RA-MICRO hat diesen Trend mit Abstand als Erster erkannt und liefert bereits funktionierende Lösungen dazu. Zusätzlich erhöhen sich die Sicherheitsanforderungen. Hierfür liefert die Michgehl & Partner GmbH Lösungen, die exakt auf die Bedürfnisse von Anwaltskanzleien zugeschnitten sind. Überprüfen Sie jetzt, ob Ihre Kanzlei fit für die Digitalisierung ist – Sie erhalten kostenlos einen individuellen Leitfaden.  

it-panne, datensicherung, backup,

Laut dem IT-Nachrichtendienst heise befällt ein besonders aggressiver Verschlüsselungstrojaner derzeit ca. 5.000 Systeme pro Stunde in Deutschland. Auch wir können aus der Praxis bestätigen, dass sich die Schäden in Anwaltskanzleien seit einigen Tagen stark häufen. Wir fassen in gebotener Kürze zusammen, wie der Trojaner in die Kanzlei kommt, welche Auswirkungen er verursacht und wie Sie sich schützen können.

Der Standardweg: E-Mail

In den sechs Fällen, die uns in dieser Woche erreichten, wurde Locky ausnahmslos per Mail in die Kanzlei transportiert. In der Regel tarnt sich die Schadsoftware als Word-Anhang, meist eine Rechnung oder Mahnung. Wird dieser Anhang geöffnet und werden dann die Makros aktiviert, beginnt der Schädling mit seiner Arbeit – und die ist heftiger und tiefgreifender als bei allen Vorgängern.

Hilfe, meine Datensicherung ist verschlüsselt

Besonders perfide: Locky infiziert und verschlüsselt alles, was über das Netzwerk erreichbar ist. Dazu gehören auch freigegebene Ordner und einige Cloud-Speicher mit automatischer Synchronisation. Das bedeutet: Auch die Datensicherung wird verschlüsselt, wenn sie sich nicht außerhalb des Netzwerkes befindet. Und genau auf die ist man angewiesen, wenn Locky sich in der Kanzlei austobt. Die Folge: Im Zweifel sind alle Daten der Kanzlei weg – für immer. Das ist leider die traurige Realität in einigen Anwaltskanzleien.

So schützen Sie sich und Ihre Kanzleidaten

  • Datensicherung an mehreren Orten: Wir können es gar nicht oft genug sagen. Sichern Sie Ihre Daten an mehreren Orten. Nutzen Sie Wechselfestplatten und Onlinespeicher. Für RA-MICRO Dateien haben wir das RA-MICRO Backup entwickelt, das Ihnen ab 22,65 € im Monat zur Verfügung steht. Es kann von Locky nicht verschlüsselt werden und vermeidet zuverlässig den Datenverlust. Einigen Kanzleien hat es in dieser Woche „das Leben gerettet“. Testen Sie RA-MICRO Backup einen Monat lang kostenfrei.
  • Mail-Protection Software: Lassen Sie Ihre Mails nicht auf dem Mailserver der Kanzlei untersuchen sondern bereits im Vorfeld in einem vorgelagerten Rechenzentrum. Unsere Mail Protection Lösung durchsucht die eingehenden Nachrichten mit mehreren Virenscannern und Spamfiltern gleichzeitig und sortiert deutlich mehr schadhafte Mails heraus. Hundertprozentige Sicherheit bietet dieses Verfahren allerdings nicht.
  • Mitarbeitersensibilisierung: Ein wesentlicher Punkt zur Vermeidung von Schadsoftware. Leiten Sie die folgenden Empfehlungen bitte an Ihre Mitarbeiter weiter und machen Sie sie zu Arbeitsanweisungen in der Kanzlei:
    • Öffnen Sie E-Mails und insbesondere Anhänge nur, wenn Sie den Absender kennen.
    • Schauen Sie sich die Mailadressen genau an, manchmal sieht es nur auf den ersten Blick wie ein vertrauter Absender aus (z.B. bestellbestätigung@amazon.mieser-betrueger.com)
    • Aktivieren Sie keinesfalls Makros in einem Word-Dokument, wenn Sie nicht vollkommen sicher sind.
    • Kontrollieren Sie, ob die automatische Makro-Deaktivierung in Word eingestellt ist: Datei -> Optionen -> Trust Center -> Einstellungen für das Trustcenter -> Alle Makros mit Benachrichtigung deaktivieren: Hier muss das Häkchen gesetzt sein.

Schnelle Hilfe vom Experten für Kanzlei-IT

Als erste Anzeichen für eine Infektion mehren sich die Fehlermeldungen, dass bestimmte Dateien oder Programmteile nicht gefunden werden. Geht man bei den ersten ein oder zwei Meldungen noch von nichts Bösem aus und klickt weiter, so stellt sich spätestens bei der fünften Meldung ein schlechtes Bauchgefühl ein. Machen Sie dann bitte folgendes:

  1. Trennen Sie die Strom- und Datenleitungen Ihres Computers sofort
  2. Rufen Sie Ihren IT-Betreuer oder, falls nicht identisch, uns: 02573-93830
  3. Überlegen Sie sich eine schöne Beschäftigung für den Rest des Tages. Sie werden wohl frei haben

Wir wünschen Ihnen, dass Sie von der aktuellen Infektionswelle verschont bleiben und helfen Ihnen gerne beim Aufbau einer sicheren Kanzlei-IT.